Welche Auswirkungen haben Stickstoff-Düngung und Schnitt auf das Wachstum von vier heimischen Bermudagrass-Ökotypen?per, M., M. Bocksch u. A. von Birgelen

* Der Beitrag basiert auf den Ergebnissen der Bachelorarbeit PIEPER (2022),  Hochschule Geisenheim University.

 

Zusammenfassung

Im Rahmen einer Bachelorarbeit im Jahr 2021 wurden das Wuchsverhalten und die Raseneignung von vier deutschen Ökotypen des Bermudagrasses an ihren Standorten von Max Pieper untersucht. Zur Bestimmung und Beurteilung der Ausgangssituation der vier Standorte Geisenheim, Mondorf, Hohenheim und St. Leon-Rot, wurden sie vor dem Beginn der Vegetationsperiode Ende März für eine Erstbonitur besucht und die Parzellen eingemessen und markiert.

 

Über die Vegetationsperiode, bis Ende August, folgten vier weitere Mess- und Bonitur-Termine im Mai, Juni, Juli und August. Alle Standorte wurden möglichst zeitnah untersucht. Nach den Bonituren wurden die jeweils dafür vorgesehenen Parzellen gemäht und anschließend flüssiger Stickstoffdünger aufgebracht. Zum Ende der Vegetationsperiode wurden die Standorte zur Beurteilung des Übergangszustandes in die Winterruhe (Dormanz) ein letztes Mal besucht.

 

Die Ergebnisse des Versuches und der Untersuchungen sollen dabei helfen, Antworten auf die folgenden Fragestellungen zu finden:

 

  1. Wie unterscheiden sich die Ökotypen im Hinblick auf ihr Wuchsverhalten und ihre Raseneignung? Ergebnis: Die Ausprägung der Blätter und Entwicklung von Seitentrieben war an den Standorten unterschiedlich. Die Ökotypen in Geisenheim und St. Leon-Rot zeigten die beste Raseneignung.
  2. Wie groß ist der Einfluss des Standortes auf das Wachstum der Öko­typen? Ergebnis: Die unterschiedliche Intensität der Ausbreitung der Ökotypen an den Standorten deutet auf den Einfluss von Boden und Klimabedingungen hin.
  3. Welchen Einfluss haben die Stickstoffgaben bzw. der Rasenschnitt auf das Wachstum und das Dormanz-Verhalten der Gräser? Ergebnis: Die Stickstoffdüngung zeigte bei allen Ökotypen eine Verbesserung der Konkurrenzkraft und eine Optimierung der Narbendichte.
  4. Ist die zunehmende Ausbreitung der Neobiota im Zeichen der ansteigenden Temperaturen und andauernden Trockenphasen in Deutschland als wahrscheinlich einzustufen? Ergebnis: Neue Fundstellen in Deutschland und den Niederlanden deuten darauf hin, dass sich das Bermudagrass bei den veränderten klimatischen Bedingungen als Neobiota etablieren wird. ...

 

Den detaillierten Artikel (Rasen 2/2022) finden Sie HIER (Download PDF) oder auf der Homepage der Deutschen Rasengesellschaft (DRG) e.V. unter www.rasengesellschaft.de

Messung der Länge des Inter­nodiums. (Foto: M. Pieper)
zurück