Nachhaltigkeit als Erfolgsfaktor

Golf hat während der Covid-19-Pandemie ein enormes Wachstum erlebt. „Mit 61 Millionen mehr gespielten Runden im Jahr 2020 im Vergleich
zum Vorjahr hat der Golfsport in den USA das größte Wachstum seit 1997 erlebt, als Tiger sein erstes Green Jacket gewann“
, fasst John Collins, Sr. VP und General Manager von E-Z-GO, die neueste Entwicklung anlässlich der PGA Merchandise Show 2022 in Orlando zusammen. In der Folge meldeten sowohl öffentliche als auch private Clubs eine Verbesserung ihrer wirtschaftlichen Situation. Mit dem Wachstum geht ein Wandel unter den Golfern einher: Frauen, Kinder und nicht-kaukasische Golfer verzeichneten das stärkste Wachstum innerhalb der Golfgemeinschaft, mit 3 Millionen Anfängern erlebte Golf das größte Wachstum aller Zeiten. Dieses Wachstum setzte sich 2021 fort und hielt mit einem Wachstum von mehr als 6% auch dann noch Schritt, als die Covid-19-Beschränkungen in den USA aufgehoben wurden. Teil dieser Entwicklung waren laut Collins die ständigen Bemühungen, den Golfsport zugänglicher zu machen, zum Beispiel durch Range-Technologie wie Toptracer, mehr freizeitorientierte Range-Erlebnisse mit Musik, Speisen und Getränken und eine Konzentration auf kürzere Golfplätze, da Zeit immer noch ein begrenzender Faktor für die Anzahl der gespielten Runden ist.

 

Umweltbewusstsein – ein künftiger Megatrend im Golf

Einer der Megatrends in der Zukunft der Golfindustrie ist Nachhaltigkeit und Umwelt, wie Gunnar Kleveland, CEO von Textron Specialized Vehicles, während des PGA-Presseempfangs von E-Z-GO in Orlando erklärte. Er untermauerte seine Erkenntnisse mit dem enormen Wachstum der E-Mobilität auf der ganzen Welt. Umweltfreundlichkeit im Golfsport hat laut Kleveland viele Facetten, beispielsweise den Gerätepark, die Anlagen, die Tierwelt und deren Lebensraum, den Einsatz von Chemikalien, die Wassereinsparung und das Wasserqualitätsmanagement. Die zunehmende Bedeutung der Nachhaltigkeit im Golfsport lässt sich an der wachsenden Zahl von Golfplätzen ablesen, die an Audubon- (Anm. d. Red.: Naturschutz-)Programmen teilnehmen. „Nachhaltigkeit fängt bei den Rohstoffen an und hört beim Kundenverhalten auf – ein langer Weg über die gesamte Wertschöpfungskette“, fasst er die Herausforderung, nachhaltig zu sein, zusammen. Der Fokus von E-Z-GO liegt daher auf der Bereitstellung nachhaltigerer Mobilität sowohl für Golfer als auch für das Greenkeeping. Ein wichtiger Baustein ist laut E-Z-GO die Umstellung von Blei-Säure-Batterien auf moderne Lithium-Batterien. Die Umstellung begann 2017 – E-Z-GO war das erste Unternehmen, das die EliTE Lithium-Technologie für Golfcarts einführte.  Angetrieben von Samsung SDI Lithium-Zellen, erzielen ELiTE Carts spürbare Optimierungen: weniger Abfall, mehr Energieeffizienz, eine dramatische Gewichtsreduzierung von etwa 281 LB pro Golf Cart (entspricht 128 Kilogramm), Wassereinsparungen und Wartungsfreiheit. Infolgedessen errechnet E-Z-GO eine Ersparnis pro Lithium-betriebenem Golfwagen von 8,71 USD pro Monat im Vergleich zu Blei-Säure-Versionen. „Mehr als 70% unserer Elektroflotte sind heute Lithium-betrieben, mehr als 170.000 E-Z-GO-Golfcarts nutzen heute diese Energieversorgung“, fasst Kleveland zusammen.

 

Aber Golfcarts sind nicht nicht nur Kostenfaktor und Teil einer Gesamtumweltstrategie einer Golfanlage, sondern auch essentieller Bestandteil des Kunden-erlebnisses, so Collins. Er nennt drei Bereiche, in denen moderne Golfcarts das Golferlebnis unterstützen können: USB-Anschlüsse, Komfortsitze und Konnektivität. Letzteres bietet sowohl den Betreibern von Golfplätzen als auch den Verbrauchern Vorteile. Ein Teil der Konnektivitätsstrategie von E-Z-GO ist der Einsatz der Pace-Technologie für Golfplatzbetreiber, die es den Anlagen auch ermöglicht, das Spieltempo zu überwachen. Anlässlich der PGA Merchandise Show 2022 wurde eine globale Technologiepartnerschaft zwischen der Pace Technology von E-Z-GO und GolfLogix, dem Weltmarktführer für Golf-GPS-Apps, bekannt gegeben. „Dies wird es den Golfanlagen ermöglichen, sowohl die Golfer in unseren Carts als auch die zu Fuß gehenden Golfer mit GolfLogix innerhalb einer Anwendung zu überwachen“, sagt Collins. Mit einem stärkeren Fokus auf Unterhaltung und Spaß auf den Golfplätzen bringt der Hersteller auch den ersten Golfwagen mit vier nach vorne gerichteten Sitzen auf den Markt, den E-Z-GO Liberty mit Links-Paket.

 

Für alle ELiTE Lithium--Fahrzeuge gibt es eine fünfjährige Garantie auf die Batterien. Im Rahmen seiner Nachhaltigkeitsstrategie bereitet der Hersteller derzeit in Zusammenarbeit mit Batteriepartnern seine Recyclingstrategie für die Batterien vor. Obwohl einige Golfplätze wieder zu einer reinen Walking-only-Strategie zurückkehren, zeigt das Wachstum in der Golfbranche eine fast direkte Korrelation mit der Nachfrage nach modernen Golfcarts. „Wir beobachten eine hohe Investitionsbereitschaft, sowohl für Ersatzbeschaffungen als auch für Flottenerweiterungen“, so Collins. Viele Golfplätze haben zudem das Potenzial für zusätzliche Einnahmen durch moderne Golfcarts entdeckt. „Im Durchschnitt verlangen Golfplätze in den USA etwa 35 US-Dollar pro Cart und Runde – ein guter Aufschlag auf das durchschnittliche Greenfee“, erklärt der Manager. „Wir beobachten einen anhaltenden Trend, dass Golfcarts das gleiche Qualitätsniveau und die gleiche Erfahrung bieten sollen wie das Auto, mit dem die Golfer zum Golfplatz fahren“, fügt Kleveland hinzu. Die Li-thium-basierten Fahrzeuge spielen auch eine wichtige Rolle bei der Schonung des Rasens, da viele Golfer eine Begrenzung der Carts auf spezielle Cartwege nicht befürworten. „Mit der enormen Gewichtsreduzierung und den speziellen Reifen können unsere Golfcarts dazu beitragen, die Fairways zu schützen, insbesondere in der Zwischensaison mit feuchteren und kälteren Perioden“, erklärt der CEO. Obwohl die Partnerschaft mit GolfLogix global angelegt ist, sehen die beiden Manager einen weiteren Trend aus der Automobilbranche an die Türen der Golfcarts klopfen: die Konnektivität zwischen Smartphones und Golfcarts über Schnittstellen wie Apple Play oder Google Play. „Wir sehen schon jetzt eine wachsende Nachfrage von Seiten der Golfer – letztendlich stellen wir die Technologie zur Verfügung, aber die Golfplätze müssen entscheiden, ob sie diese Funktion einsetzen wollen oder nicht“, sagt Collins. Mit seiner herausragenden Kombination aus Nachhaltigkeit und Erfahrung wird der in Augusta ansässige Golfcart-Spezialist den Markt in naher Zukunft sicherlich mit neuen Lösungen überraschen, um sowohl das Wachstum im Golfsport als auch die zusätzlichen Anforderungen neuer Golfzielgruppen zu unterstützen.

 

Autor: Michael Althoff | golfmanager 1/2022

Bild: © de.wikipedia.org
John Collins, Sr. VP und General Manager E-Z-GO (Beide Porträtfotos: M. Althoff)
Gunnar Kleveland, CEO von Textron ­Specialized Vehicles
zurück