Golflehrer-Nachschub: Info-Abend zum PGA PreCourse und zur Berufsausbildung

„Wer vorausschaut, bildet seine Golflehrer selbst aus!“, sagt Ines Halmburger, die Geschäftsführerin der PGA Aus- und Fortbildungs GmbH. Qualifizierte Golflehrer werden in den Clubs immer mehr zur Mangelware, Anfang Februar 2022 verzeichnete die PGA Job-Börse 45 offene Stellen; Bewerber haben derzeit freie Wahl, können sich die Jobs aussuchen. Für Clubs und Golfschulen ist es daher wichtig, vorzusorgen und selbst (den eigenen) Golflehrer-Nachwuchs auszubilden. Motivieren Sie die talentierten Jugendlichen in Ihrem Club, diesen wunderschönen Beruf zu ergreifen!

 

Um am 1. Februar 2023 mit der Berufsausbildung zum Fully Qualified PGA Golfprofessional zu beginnen, gilt es, im Vorfeld den PGA PreCourse zu absolvieren. Dieser beginnt am 11. August 2022 und umfasst bis zur Abschlussprüfung am 9. November mehrere Seminare. Anmeldeschluss ist am 6. Juli, Infos und Buchung unter www.pga.de.

 

Infos aus erster Hand zur Berufsausbildung gibt es am Donnerstag, 12. Mai 2022; dann erklären Ines Halmburger, Geschäftsführerin der PGA Aus- und Fortbildungs GmbH, und PGA Ausbildungskoordinator Martin Hasenbein ab 18 Uhr im Rahmen eines Zoom-Online-Seminars die Struktur sowie die entsprechenden Anforderungen und Berufsaussichten.

 

Meldeschluss für die kostenfreie Online-Veranstaltung ist am 10. MaiAnmeldung ab sofort unter www.pga.de.

 

Gute Gründe, Teacher-Nachwuchs auszubilden

  • Die Möglichkeit, verdienten Mannschaftsspielern und talentierten Jugendlichen eine attraktive berufliche Zukunft anzubieten und durch die Ausbildung das Tor zu einer Karriere im Golfmarkt zu öffnen
  • Langfristige Sicherung hochqualifizierten Lehrpersonals
  • Erweiterung des Unterrichts- und Kursangebots
  • Aufbau von Nischenangeboten wie z.B. Schläger-Fitting
  • Positive Positionierung gegenüber Wettbewerbern
  • PGA Assistenten können nach einem Jahr Ausbildung den Einsteigerunterricht abwickeln, Schnupperkurse geben und bei gleichzeitig hoher Kompetenz Teile des Jugendtrainings übernehmen
  • Vermittlung der Club-Philosophie an „Eigengewächse“ und enge Bindung der Mitarbeiter an den Club sowie gleichzeitig Sicherung hoher Loyalität
  • Positionierung des eigenen Betriebs als attraktiver Arbeitgeber
  • Aufbau einer Golfschule nach eigener Vorstellung/Personal „aus einem Guss“
  • Angebot günstiger und mittlerer Preiskategorien bei Kursen und Einzelstunden durch den Einsatz von PGA Assistenten
  • Keine langwierige und kostenintensive Suche nach neuem Personal durch Übernahme der eigenen Azubis
  • Durch überbetriebliche Seminare (ca. 700 Stunden in 3 Jahren) der Azubis bei der PGA of Germany kommt kontinuierlich aktuelles Know-how in Sachen Golf und Golfunterricht in den Club und auf die Golfanlage
  • Golflehrer im Status „PGA Ausbilder“ bringen ebenfalls beständig wertvolles, frisches Wissen in den Club, denn sie müssen sich regelmäßig fortbilden, um die Ausbildungsberechtigung zu behalten
  • Azubis können im Rahmen ihrer Ausbildung in verschiedenen Abteilungen des Clubs eingesetzt werden, lernen dabei beispielsweise auch Bereiche wie das Greenkeeping oder das Clubsekretariat kennen und unterstützen die Kolleginnen und Kollegen dieser Ressorts ebenso wie ihre Ausbilder oder auch weitere Professionals auf der Anlage
Infos zur Berufsausbildung und zur Karriere als PGA Golfprofessional gibt am 12. Mai im Rahmen eines Zoom-Seminars Martin Hasenbein, der Ausbildungskoordinator der PGA of Germany.
zurück