Wintergolf und Team-Building in Finnland

Golf and more im Schnee

Wer an Golf im Winter denkt, richtet den Blick meist gen Süden oder auf Fernziele. Doch zumindest die Winter-Saison 2020/21 fiel, wie so Vieles, den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie zum Opfer. Ob Reisen in wärmere Gefilde im kommenden Winter wieder möglich sein werden – und unter welchen Auflagen –, darüber kann derzeit allenfalls spekuliert werden. Und so rücken Aktivitäten in den Blickpunkt, die bisher im wahrsten Sinne des Wortes ein weißer Fleck auf der golf-touristischen Landkarte waren. Denn Golf soll, gerade für Freizeitspieler, in erster Linie Erlebnis bieten. Ein solches Erlebnis erwartet Golfer im finnischen Rovaniemi: Der dortige Santa Claus Golf Club (siehe dazu den Bericht im golfmanager 6/20 ► Download PDF) verwandelt sich von Mitte Februar bis Anfang April in einen Schneegolfplatz, die Fairways sind von Schnee überzogen, aus den Grüns werden „Whites“. Denn während in der Alpenregion die Schneesicherheit längst nicht mehr garantiert ist, bietet der am Polarkreis gelegene Ort weiterhin perfekte Winterbedingungen. Für viele Golfer aus Mitteleuropa überraschend: Die Ursprünge des Santa Claus Golf Clubs gehen auf Golf im Winter zurück – der heutige Club nutzte zunächst die zugefrorenen Flüsse rund um Rovaniemi als Spielfläche, der heutige Sommergolfplatz kam erst später hinzu. Die Tradition des Wintergolfs wird bis heute hoch gehalten. Während manche Regionen in den Alpen im Rahmen besonderer Events meist für nur kurze Zeit Wintergolf ermöglichen, steht den Golfern im finnischen Teil Lapplands der Platz knapp zwei Monate zur Verfügung – je nach Witterung. Der Winter 2020/21 sorgt dabei für neue Rekorde: Schon nach gut der Hälfte der Saison konnte Clubmanagerin Pia Lillberg mehr gespielte Runden als im Vorjahr verzeichnen! 

Finnisches Wintergolf ist anders

Während der Sommer-Golfplatz des Santa Claus Golf Clubs über 18 Bahnen verfügt, umfasst die Wintergolfanlage 9 Bahnen. Dabei kommen auch Anlagenbereiche ins Spiel, die im Sommer nicht Teil der Spielflächen sind, beispielsweise die Driving-Range oder ein Teich, der im Winter zufriert. Und natürlich gelten im Winter auf Schnee und Eis angepasste Spielregeln: Alle Bereiche abseits der Fairways gelten als Hemmnis, der Ball darf auch auf dem Fairway und Vorgrün aufgeteet werden – und statt Cart und Trolley kommen Tragebags oder Schlitten für die Schläger zum Einsatz. Zudem spielt man die Runde nur mit maximal drei Eisen (ab Eisen 5) plus Putter – farbige Bälle sind ebenfalls dringend empfehlenswert! Wer zum ersten Mal auf Schnee und Eis spielt, stellt schnell gravierende Unterschiede zum Sommergolf fest. Oder wie es Clubmanagerin Lillberg ausdrückt: „Wintergolf ist für die meisten Golfer ein großes Mysterium, aber gleichzeitig ein wunderbares Erlebnis!“ Das merkt man vor allem beim Putten, denn gerade bei kaltem Wetter (vor allem morgens können durchaus Temperaturen um -25 Grad Celsius herrschen) sind die Grüns pfeilschnell und können mühelos auf dem Stimpmeter mit Augusta mithalten. Daher stehen für die -Whites auch spezielle Abzieher bereit, mit denen man nach dem letzten Putt die Fußspuren rund um das Loch wieder einebnen kann.

Der golfmanager bei der Santa’s Snow Golf Classic

Wie im Sommer gibt es auch Turniere – und das wohl bekannteste Event ist dem Namensgeber des Clubs gewidmet, Santa Claus. Am offiziellen Wohnsitz des Weihnachtsmanns – wie Rovaniemi auch gerne genannt wird – findet jährlich Mitte März das zweitägige Event statt. Das Turnier wurde erstmals 1987 ausgetragen, damals unter dem Titel „Santa Claus Arctic Golf Tournament“. Seit 2018 wird es in der heutigen Form und unter dem Namen „Santa’s Snow Golf Classic“ ausgetragen und umfasst sowohl eine Einzel-, als auch eine Teamwertung. 

Selbstverständlich gibt es auch einen Siegerpokal – und dieser wurde von der USGA (United States Golf Association, US-Amerikanischer Golfverband) gestiftet. Hintergrund: 2018 nahm USGA-CEO Mike Davis auf Einladung an dem Event teil. Er war so begeistert, dass er nicht nur ein Fan des Wintergolfs wurde, sondern seitdem auch offizieller Botschafter von Santa Claus Golf ist. Dies nahm die USGA zum Anlass, einen entsprechenden Pokal zu stiften – natürlich mit Santa Claus auf dem Pokal. Das Event wird mehrheitlich von lokalen Golfern gespielt, steht aber grundsätzlich Golfern aus der ganzen Welt offen. 2021 fand das Turnier am 13. und 14. März statt – und aufgrund der aktuellen Reisebeschränkungen durch Covid-19 stellte das Team des golfmanager ausnahmsweise die einzigen Auslandsgäste. Auch das Programm war den aktuellen Hygiene- und Gesundheitsvorschriften angepasst.

So entfiel das Get-together vor Turnierbeginn, das gemeinsame Mittagessen im Clubhaus wurde in ein Halfway vor dem Clubhaus umgewandelt und auch die Siegerehrung im Rahmen einer Abendveranstaltung fiel den geltenden Bestimmungen dieses Jahr zum Opfer. Dennoch: Wer die zahlreichen Golfer (das Turnier war wie immer ausgebucht) vor Ort erlebte, merkte schnell, dass die einheimischen Golfer Wintergolf sehr ernst nehmen und den sportlichen Wettkampf lieben. 

Auch abseits vom Golf eine Reise wert

Auch für Golfgruppen, beispielsweise als Mannschaftsreise oder als Teambuilding-Tour für Mitarbeiter von Golfanlagen, ist Wintergolf in Rovaniemi ausgezeichnet geeignet – gleich, ob im Rahmen der Santa’s Snow Golf Classic, eines anderen Turniers des Clubs oder einfach zum Spielen auf weißem Untergrund. Der besondere Reiz für Gruppen liegt jedoch nicht nur im außergewöhnlichen Spiel auf einem Wintergolfplatz (man sollte hier unbedingt mehrere Runden einplanen, denn die meisten Golfer benötigen eine Eingewöhnungszeit an das doch deutlich andere Spiel), sondern auch am vielfältigen und außergewöhnlichen Angebot abseits der Golfanlagen – sowohl für die Tage, als auch die Nächte. Im Mittelpunkt steht dabei die einzigartige Natur und Winterlandschaft Lapplands. Als Wohnsitz des Weihnachtsmanns ist ein Besuch im Santa Claus Village fast schon Pflicht – hier kann man den Weihnachtsmann treffen, sich mit ihm fotografieren lassen und auch die Weihnachtspost auf den Weg bringen (im Postamt des Weihnachtsmann-Dorfes gibt es ganzjährig einen Briefkasten für Sendungen, die zum nächsten Weihnachtsfest zugestellt werden sollen). Mit etwas Glück trifft man den Weihnachtsmann allerdings auch in seinem Golfclub – denn zwischen Weihnachten und den nächsten Vorbereitungen hat er ausreichend Freizeit, und auf Schnee und Eis fühlt er sich ohnehin zuhause! Ferner können Besucher nachts immer wieder Polarlichter erleben – weitgehend wolkenlosen Himmel, entsprechende Sonnenaktivität und den richtigen Standort vorausgesetzt. Örtliche Tourenanbieter wie Nordic Unique Travels bieten Touren auf der Suche nach den Polarlichtern an. Doch auch wenn sich keine Polarlichter am Firmament zeigen, bleibt aufgrund der geringen Luft- und Lichtverschmutzung der Sternenhimmel in klaren Nächten in Erinnerung und ein Sonnenaufgang an einem der zahlreichen zugefrorenen Seen und Flüsse ist ebenfalls ein Erlebnis. Wer noch mehr Polar-Feeling sucht, kann im Arctic Snow Hotel nahe Rovaniemi übernachten. Jedes Jahr wird hier ein Hotel aus Schnee und Eis geformt, jedes Zimmer thematisiert ein anderes Motto. Natürlich gibt es auch ein Restaurant und eine Bar, auch eine Hochzeitskapelle gehört zum Angebot des Eishotels. In einem separaten Gebäude gibt es zudem mehrere Eis-Saunen. 

 

Vielfältige Wintersport-Angebote

Wintersportler können in Finnland auch Ski fahren. Besonders groß ist das Angebot im Bereich Langlauf, selbst auf dem Gelände des Santa Claus Golf Clubs verläuft eine Piste entlang der Spielbahnen. Unmittelbar neben dem Golfplatz bietet das Skizentrum Ounasvaara auch alpine Pisten für Skifahrer – und vier Sprungschanzen! Auch etwas weiter nördlich locken zahlreiche Wintersport-Angebote, in Pyhä (Nationalpark Pyhä-Luosto) warten Pulverschnee und Wasserfall-Klettern auf Aktivgäste. Fast schon zum Pflichtprogramm zählen der Besuch einer Rentier- sowie einer Husky-Farm. Besonders beeindruckend sind jedoch die besonderen Fortbewegungsmittel der Region: Hundeschlitten und Schneemobile (auch Skidoos genannt). Rund um Rovaniemi gibt es speziell angelegte Schneemobil-Pisten, auf denen Einheimische und Besucher mit eigenen und gemieteten Fahrzeugen unterwegs sind. Zahlreiche Tourenanbieter haben sich hierauf spezialisiert. Wer eine Tour abseits der klassischen Routen bevorzugt, wird außerhalb von Rovaniemi fündig. Das Unternehmen Parpalandia bietet – abseits der ausgebauten Schneemobil-Pisten – inmitten unberührter Landschaft fantastische Erlebnisse. Das gilt nicht nur für Fahrten per Skidoo, sondern auch für Hundeschlitten. Hier können die Besucher entweder in einem Hundeschlitten mitfahren – oder nach kurzer Einweisung den Schlitten selbst lenken und sich so wie ein echter Musher fühlen! 

Natur- und Tierwelt-Angebote

Für Gruppen bietet Parpalandia maßgeschneiderte Touren, die um weitere Aktivitäten wie Eisfischen oder ein finnisches Barbeque in einem Kota (finnische Grillhütte) erweitert werden können. Wer die einheimische Tierwelt samt Eisbär, Wolf und Braunbär aus der Nähe beobachten möchte, kann dies im Zoo von Ranua erleben. 

Außergewöhnlich ist, vor allem für Hundefreunde, ein Besuch von Susimaa: die einzige der Öffentlichkeit im Norden Europas zugängliche Wolfshund-Auffangstation ermöglicht einen Einblick in das Leben dieser außergewöhnlichen Tiere. Die Besitzer, Kauni und Vállju Susisydän, haben sich mit ihrer außerhalb der Städte nahe Ranua gelegenen Farm einen Lebenstraum verwirklicht. Sie widmen sich nicht nur den Wolfshunden, sondern versorgen sich auch weitgehend selbst. Bei einem Besuch auf der Farm erfährt man viel Wissenswertes über das Leben und Zusammenleben der Wolfshunde, ein Erlebnis besonderer Art ist ein gemeinsamer Spaziergang mit diesen faszinierenden Lebewesen.

Fazit 

Wer als Gruppe ein außergewöhnliches Erlebnis in Verbindung mit Golf sucht, sollte Wintergolf rund um Rovaniemi auf seine To-Do-Liste setzen. Hier erwartet die Besucher unberührte Natur und „echter“ Winter mit Schnee und Eis. Gerade für Teams bieten die zahlreichen Aktivitäten ausgezeichnete Möglichkeiten des gemeinsamen Erlebnisses. Und das Event der Santa’s Snow Golf Classic zeigt, dass mit ein wenig Kreativität außergewöhnliche Erlebnisse für Mitglieder und Gäste zugleich ausgezeichnetes, überregionales Marketing ermöglichen. Übernachtet werden kann entweder in den zahlreichen Hotels Rovaniemis, oder aber ein in einer eigenen Hütte (beispielsweise an einem zugefrorenen See mit traditioneller finnischer Sauna) mit mehreren Schlafzimmern.

Schnell stellt man fest, dass Golf auf Schnee und Eis eine ganz eigene Variante von Golf ist, die ebenfalls anspruchsvoll ist, aber auch sehr viel Spass macht. Und spätestens, wenn man dem Weihnachtsmann in und um Rovaniemi begegnet, fühlt man sich wieder an alte Kindheitsträume erinnert und genießt dieses außergewöhnliche Erlebnis im Norden Finnlands. 

 

Autor: Michael Althoff | golfmanager 2/2021

 

<< zurück