Mitarbeiterzufriedenheit steigern in Corona-Zeiten

Aktuelle Herausforderungen für Golfmanager

Gerade infolge der Corona-Pandemie müssen die Rahmenbedingungen in Golfclubs bzw. in Golfanlagen permanent angepasst werden. Diese ständigen Veränderungen beeinflussen nicht nur das Tagesgeschäft im Umgang mit Mitgliedern und Gästen, sondern haben große Auswirkungen auf die Mitarbeiter.


Negative Gefühle bei betroffenen Mitarbeitern, wie eine allgemeine Unzufriedenheit mit der beruflichen Situation oder die Einforderung immer wieder neuer Sonderwünsche aus den Reihen der Verantwortlichen, lassen sich langfristig schlecht unterdrücken und sorgen für Probleme in allen Lebensbereichen. Es ist ratsam, diese Belastungen und deren Auswirkungen nicht zu unterschätzen.

Golfclubs und Golfanlagen sind mehr denn je gefordert, ihre Mitarbeiter zu motivieren und Lösungen für die steigenden Mehrbelastungen zu finden. Sie sollten dafür sorgen, dass sich ihre Beschäftigten wohler fühlen und ihre Arbeitssituation nicht von Dauerstress und physischer sowie psychischer Überbelastung dominiert wird. Bekanntlich prägen Krisen das Verhältnis zu Mitarbeitern nachhaltig. Wer in der Krise für seine Mitarbeiter da ist und ihre Sorgen und Beanstandungen ernst nimmt, schafft mehr Sicherheit und kann auch in besseren Zeiten auf ihre Loyalität bauen.

 

Wertschätzung praktizieren

Zuverlässige und engagierte Mitarbeiter sind ein wichtiger Baustein, um den Golfbetrieb am Laufen zu halten. Doch viel zu selten erfahren die Angestellten die Wertschätzung, die ihnen tatsächlich zusteht. Untersuchungen in der Vergangenheit zeigten, dass sich die Messung der Mitarbeiterzufriedenheit, die Identifizierung wichtiger Optimierungspotenziale und deren Umsetzung positiv auf das Engagement der Beschäftigten auswirken. Daraus ergeben sich einige Stellschrauben, an denen das Golfmanagement nachjustieren kann – und das insbesondere in turbulenten Zeiten wie den jetzigen. Denn gerade in schweren Zeiten lassen sich so wertschätzende Signale an die Beschäftigten senden und die Mitarbeitermotivation nachhaltig hochhalten.

 

Viele Mitarbeiter klagen nach wie vor besonders in Stresssituationen über eine schlechte Arbeitsatmosphäre, s. auch die letzten Ausgaben des golfmanager. Hier gilt es für Golfclubs bzw. Golfanlagen, sinnstiftend zu agieren und eine positive Arbeitskultur zu schaffen, in der sich die Beschäftigten nicht nur gut aufgehoben, sondern auch anerkannt fühlen. Dazu gehört auch ein offenes Ohr für die Probleme der Mitarbeiter zu haben. Oft lässt sich eine temporäre Überbelastung nicht wegreden oder mit einfachen Mitteln auslöschen, aber das Wissen darum, dass Vorgesetzte die Probleme wahrnehmen und ernsthaft behandeln, nimmt den Mitarbeitern bereits eine enorme Last ab.

 

Viele Golfmanager belassen es vor allem in Krisenzeiten beim Zuhören und vergessen den nächsten Schritt: belohnen! Eine sensible Aufmerksamkeit der Vorgesetzten gegenüber den Tätigkeiten der Mitarbeiter sollte selbstverständlich sein, kommt aber häufig in schwierigen Zeiten dennoch zu kurz. Dass daraus resultierend nur wenig gelobt wird, ist leider eine traurige Tatsache. Im Durchschnitt wird Angestellten nur zweimal pro Jahr für ihre gute Arbeit gedankt. Dabei kann ein Lob – sofern ehrlich ausgesprochen – besonders in Krisenzeiten eine Möglichkeit sein, fehlende finanzielle Anreize oder zusätzliche Belastungen durch Wochenend- und Feiertagsarbeit auszugleichen. Besonders wenn Mitarbeiter kurzfristig Dienste für erkrankte Kollegen übernehmen, ist ein besonderes Lob angebracht. Aber auch wenn sich Mitglieder und Gäste ausdrücklich für die freundliche Hilfe bedanken, sollte das immer auch alle involvierten Beschäftigten erreichen.

 

Transparente und effiziente Kommunikation

Alle der bisher aufgezählten Aspekte haben einen gemeinsamen Nenner: die Kommunikation über alle Hierachiestufen hinweg. Das ist ein Punkt, der zwar immer wieder thematisiert wird, aber dennoch in den meisten Clubs und Anlagen weiterhin als „Großbaustelle“ zählt. Eine funktionierende Kommunikation ist in Krisenzeiten ganz besonders wichtig, allein um die Unzufriedenheit und Sorgen der Angestellten zu mildern, in positive Energie umwandeln zu können oder gar ganz zu nehmen. Doch auch darüber hinaus gehört eine transparente, effiziente und wertschätzende Kommunikation zu einem positiven Arbeitsklima und vermittelt außerdem ein Gefühl von Zugehörigkeit und Anerkennung. Eine funktionierende Kommunikation kann viele Probleme bereits im Keim ersticken, da sie durch Dialoge frühzeitig erkannt werden und entsprechend darauf reagiert werden kann. Heute geht erfolgreiche Führung davon aus, dass nicht alle Mitarbeiter in ihren Erwartungen und Verhaltensmustern gleich sind. Die Umsetzung eines modernen Führungsstils bedeutet daher vor allem eines: sämtliche Mitarbeiter als individuelle Menschen zu akzeptieren und diese in die Gesamtstruktur der Anlage kommunikativ einzubinden. 

Coaching und Training als Personal-Tools 

Viele der bisher angesprochenen Möglichkeiten, die Zufriedenheit und Motivation von Mitarbeitern auch – aber nicht nur – in Krisenzeiten hoch zu halten, setzen voraus, dass sich die Vorgesetzten Zeit dafür nehmen. Doch gerade diese ist vielfach im Alltag nicht vorhanden. An dieser Stelle kann ein professionelles Coaching oder Training sinnvoll Unterstützung bieten. Gerade in Golfclubs bzw. Golfanlagen mit ihren zahlreichen Facetten vom Clubsekretariat über das Greenkeeping, Pro-Shop und Golfschule bis hin zu Gastronomie, sind Coaching und Training ideal bei der Identifizierung bestehender Defizite, Lösung von Problemsituationen und der Aktivierung von Verbesserungspotenzialen. Vielen Golfmanagern sind diese Tools bereits aus dem Sport bekannt, jedoch nutzen diese bisher relativ wenige im Personalbereich ihrer Anlage.

 

Die Methodik in der Vorgehensweise ist geprägt durch eine abgestimmte fachspezifische Begleitung: diese geht von der Ist-Analyse und der sich anschließenden Konzep-tionsentwicklung über die individuelle Maßnahmenplanung bis hin zur abschließenden Umsetzungsbegleitung.

 

Coaching hilft insbesondere dem Management des Golfclubs oder der Golfanlage bei der Steigerung der Führungskompetenz, Optimierung des Führungsverhaltens und einer motivierenden und wertschätzenden Mitarbeiterführung. Spezielle Trainings schaffen für die Teams Klarheit in herausfordernden Personalsituationen durch bewusste Ausschöpfung von Potenzialen, Optimierung von Schnittstellen und der gezielten Suche nach individuellen Mitarbeiter-Ressourcen.

 

Fazit

Die Mitarbeiterzufriedenheit lässt sich mit überschaubarem Aufwand und relativ schnell steigern. Eine langfristige Bindung guter Mitarbeiter hängt nicht nur von guter Bezahlung ab. Anerkennung, Wertschätzung und Respekt werden von Mitarbeitern ebenso gewünscht, wie interessante Entwicklungsmöglichkeiten und ein zunehmend ausgeglichenes Verhältnis zwischen Berufs- und Privatleben.

 

Das stellt die Verantwortlichen vor neue und spannende Herausforderungen, um auch zukünftig wettbewerbsfähig und attraktiv für Mitglieder und Gäste zu sein. Es liegt jetzt an jedem Golfmanager selber, wie gut ihm das gelingt.

 

Autor: Thomas Rauschenbach | golfmanager 3/2021

 

 

<< zurück