Stomata-Gruppe trifft sich am Chiemsee

Nach dem Corona-bedingten Ausfall des Treffens in 2020, konnten sich die Mitglieder am 12./13. November 2021 wieder zum jährlichen Austausch zusammenfinden. 

 

Diesmal wurde die Golfanlage des Chiemsee Golf Club in Prien besucht. Der von Philipp Eins gepflegte Platz präsentierte sich in bester Verfassung und Bespielbarkeit. Grüns und Abschläge zeigten sich gesund und trotz unterschiedlichster Aufbauten in einer homogenen Qualität mit sehr guter Durchmischung von Festuca-Arten und Agrostis stolonifera. Poa annua kommt nur in geringen Anteilen vor. Schneeschimmel war – ohne Behandlung – nicht vorhanden.

 

Am Samstag stand dann eine ausführliche Tagesordnung zur Abarbeitung an. Neben Organisatorischem und Reiseberichten gab es unter anderem folgende Diskussionsschwerpunkte:

 

  • Wie kann es gelingen, dauerhaft mehr Greenkeeper zu gewinnen?
  • Wie können wir zukünftig mit Mehlich 3-Extraktion und MLSN, insbesondere bei Festuca-Beständen, arbeiten?
  • Welche Nährstoffmengen empfiehlt Stomata für die Golfrasenpflege?

 

Beim Thema Stickstoffbedarf der Golfrasengräser war die praktische Erfahrung der Teilnehmer gefragt. Diskutiert wurde über Nachlieferung aus organischer Substanz im Boden, atmosphärische Einträge, Umstellungsprobleme, Schnittgutvolumen, Tragschichten, Spielrunden, Alter der Grüns. Am Ende konnte man sich sehr schnell auf die in der Tabelle angegebenen Werte einigen.

 

Organische, möglichst pflanzliche Düngemittel kommen bevorzugt zur Anwendung, die Düngung darf kein Stoßwachstum auslösen. Eine dauerhafte Überschreitung der empfohlenen Werte fördert Poa annua. Bei N-Düngergaben von um die 30 g/m² a und häufigem Vertikutieren wird sich in wenigen Jahren ein reiner Poa-Bestand entwickeln.

 

Autor: Norbert Lischka

 

Blick über den platzpflegerischen Tellerrand

Dass die Mitglieder der Stomata-Gruppe den berühmten „Blick über den Tellerrand“ auch über die Grenzen Deutschlands hinweg wagen, belegen die diversen Studienreisen der engagierten Praktiker. So führte sie der damit immer verknüpfte Austausch mit Kollegen im Oktober 2021 in die Niederlande, auf den Platz von „Bernardus Golf“ (siehe auch ► Bernardus Golf auf dem Weg zur Elite europäischer Golfclubs – Innovatives Konzept bei niederländischen Nachbarn). Designt wurde der Platz vom US-amerikanischen Golfplatz-Stararchitekten Kyle Phillips und wie bezeichnete ihn unser Fachautor Michael Althoff bei seinem Besuch 2020: „Es fühlt sich an, als ob man bei der Geburt eines neuen Sterns am europäischen Golfhimmel dabei gewesen sei.“

 

Einen Bericht von Philipp Heselhaus zur Stomata-Studienreise finden Sie auf www.stomat.org/Studienreisen/ 

 

Stand: Greenkeepers Journal 4/2021

„Erhellendes“ trotz trüben Wetters: Fachgespräche unter Praktikern (Foto: N. Lischka)
Stickstoffbedarf der Golfrasengräser, basierend auf der langjährigen Erfahrung der Stomata-Greenkeeper.
Bernardus Golf – Austragungsort der KLM Open bis 2022. Individuell für die Anlage konzipierte Spielbereiche sorgen mit entsprechendem Pflegaufwand für das entsprechende Spiel-„Erlebnis“. (Foto: M. Althoff)
zurück