Abschlagen mit ärztlicher Verordnung

Für Stefan Quirmbach gibt es keine geeignetere Sportart als Golf für den Rehasport. Darum ist der gemeinnützige Verein golf4you davon überzeugt, dass Golf als Rehasport-Disziplin machbar ist. Short-Golf ist Golf, es ist das kurze Spiel.

Sportwissenschaftler der Technischen Universität München haben auf der Suche nach den Gesundheitsfaktoren bestätigt, dass Inhalte und Werte des großen Golfs ohne Verluste auf Short-Golf-Anlagen übertragbar sind. Short-Golf wird auf kleinen Kunstrasen-Spielbahnen gespielt, der Pflegeaufwand ist deutlich geringer. Die Short-Golf-Spieler werden schneller spielfähig.

Short-Golf ist für Rehasport sinnvoll einsetzbar. Es lohnt sich also für Anlagenbetreiber und Golflehrer, für Therapeuten und Ärzte, sich für Short-Golf zu entscheiden und zu investieren. Auch für die Reha-Patienten, wenn sie eine Sportart suchen, die ihnen ein Leben lang Spaß macht. Short-Golf wird Indoor und Outdoor gespielt und das auch im Winter.

Die vom Arzt verschriebene Rehaphase benötigt keinen großen Golfplatz mit langen Anfahrzeiten und es müssen keine besonderen Voraussetzungen geschaffen werden. Versteckt in den Schlagvarianten des präzisen Golfens trainiert der Schüler Schwungrhythmus auf der Basis des physikalischen Pendels, den Schwung über Muskelspannung dynamisieren und die Balance, das Gleichgewicht. Das ideale Übungsgelände dazu ist eine Short-Golf-Anlage. Sie braucht mit 20 mal 4 Meter wenig Platz und das bei Kosten von ca. 2.000 Euro

Stand: golfmanager 5/2021

„Abschlagen mit ärztlicher Verordnung – Rehasport Golf“ – den kompletten Beitrag von Jürgen Bechler/golf4you zum Download finden Sie über einen Doppelklick auf das Bild
zurück