Auswirkungen der Lagerdauer von Rollrasen in Abhängigkeit von Temperatur und Wassergehalt*

Pleus, T., M. Bocksch und M. Thieme-Hack

* Auszug aus der Bachelorarbeit für die Prüfung zum Ingenieurwesen im Landschaftsbau/Bachelor of Engineering (B. Eng.) an der Hochschule Osnabrück, 2016

 

Zusammenfassung

Mit einer praktischen Versuchsdurchführung sollte untersucht werden, inwieweit sich die Qualität von Rollrasen während unterschiedlich langer Lagerungszeiten bei deutlich variierenden Lagerungstemperaturen verändert und wie sich diese Veränderungen auf den späteren Anwachs- und Entwicklungsprozess auswirken. Ebenfalls sollte während dieser Erhebung festgestellt werden, ob eine im Voraus durchgeführte Zusatzbewässerung bei den oben genannten Prozessen eine positive oder eher negative Beeinflussung aufweist.

 

Nach einem sorgfältig ausgearbeiteten Versuchsaufbau wurden sämtliche Rasensoden, worunter die Hälfte eine vorherige Zusatzbewässerung von jeweils drei Litern erhielt, in vier unterschiedlich temperierte Klimazellen eingelagert. Nach zwei vergangenen Lagerungstagen wurden aus jeder Klimazelle die ersten unbewässerten sowie bewässerten Rasensoden ausgelagert. Diese Prozedur ist in den fortlaufenden Tagen wiederholt worden, so dass die letzten Rasensoden nach fünf Tagen Einlagerungszeit ausgelagert wurden. Alle Rasensoden sind im direkten Anschluss für die Ermittlung des Anwachs- und Entwicklungsverhalten auf einem vorgefertigten Feld verlegt worden. Während einer elfmaligen Bonitur, die sich über einen Zeitraum von bis zu 39 Tagen erstreckte, wurden neben den zu messenden Werten auch einige visuelle Feststellungen ermittelt, die im späteren Verlauf ausgewertet wurden. Die Analyse der ermittelten Ergebnisse zeigte, dass mit fortlaufender Lagerung und hohen Temperatureinwirkungen die Qualität des Rollrasens zum Teil stark beeinträchtigt wurde, so dass die Schäden selbst nach mehreren Wochen noch erkennbar waren. Tiefere Lagerungstemperaturen brachten dagegen auch bei größeren Lagerintervallen deutlich geringere Einbußen. Der aufgrund der Zusatzbewässerung erhöhte Wassergehalt in der aufgerollten Rasensode brachte einen durchweg positiven Effekt. Sowohl die deutlich geringeren Qualitätseinbußen als auch die sehr schnelle Regeneration der Soden im weiteren Entwicklungsprozess waren markante Merkmale dieser Lagerungsvariante.

 

Summary

The aim of this practical experiment was to find out how far the quality of a rolled-turf changed when stored for longer and varying periods of time, as well as under different storage temperatures. It was also aimed at finding out how these alterations will affect the rolled-turf growth and development. It was also important to determine whether an additional irrigation used well in advance would have a positive or a negative impact on these proceedings.

 

After having carefully prepared an experimental set-up, all the rolled-sods were put into air-conditioned cells. At the beginning of the experiment half of them were watered with three liters water each. All of them were thereafter put into different-tempered air-conditioned cells. The first watered and unwatered rolled-sods were removed out of the air-conditioned cells two days later. This proccess was repeated the next five days until the last rolled-sods were removed too. All these rolled-sods were subsequently brought on a pre-prepared field so that their growth and development could be analyzed. Measurable values as well as visual aspects and colors were determined for later examination with the help of a rating on a scale from one to eleven over a period of time till thirty-nine days. The analyzis of these results revealed that successive storages with temperature interactions affected heavily the quality of the rolled-sods, in such a way that the damages were still to be seen after several weeks. Low storage temperatures, even by longer storage intervals, were less damaging. The higher water content in the rolled-sods due to the additional watering had an undeni­­­-able positive affect on their quality. The stricking characteristics of this storage type was its minimal quality loss as well as the fastest regeneration of the rolled-sods during their development proccess.

 

Résumé

On a analysé lors d’un test pratique les variations de qualité des gazons en rouleau selon la durée de leur sto­ckage sous différentes températures. On a aussi analysé comment ces change­ments se traduisaient plus tard dans la croissance et le développement de ces gazons en rouleau. On a également voulu collecter certaines données lors de ces tests, comme par exemple savoir si une irrigation supplémentaire préalable pouvait avoir une influence positive ou négative sur ces processus.

 

Cette expérience avait été préparé minutieusement. On a déposé les mottes de gazon dans quatre compartiments maintenus à différentes températures modérées. On a cependant arosé au prélable la moitié de ces mottes de gazon, chacune avec trois litres d’eau. Deux jours plus tard on a sorti des compartiments les premières mottes, arosées ou non. On a répété cette opération les jours suivants de sorte que les dernières mottes de gazon ont été sorties au bout de cinq jours. On les a directement plantées dans un champ préparé à l’avance pour en analyser leur croissance et leur développement. Les résultats obtenus ont été évalués sur une échelle de un à onze en tenant aussi compte de l’aspect visuel des mottes et ce sur un laps de temps de onze jours. Ces résultats devaient êtres exploités plus tard. L’analyse des résultats ainsi obtenus ont montré qu’un stockage prolongé sous haute température a grandement altéré la qualité des gazons à rouleau de sorte qu’on pouvait encore en voir les dégâts plusieurs semaines plus tard. Les températures plus basses semblaient être moins nocives, même lorsque les intervalles de stockage étaient plus grands. La plus grande teneur en eau dans les mottes de gazon même enroulées due à l’arosage supplémentaire a eu un effet tout à fait positif sur les gazons en rouleau. Cette dernière sorte de stockage a présenté une perte de qualité moindre tout comme une régénération plus rapide des mottes de gazon, deux critères esssentiels pour une croissance et une développement optimal du gazon végétal en rouleau.

 

Den detaillierten Artikel finden Sie hier ... (Download PDF)

 

oder auf der Homepage der Deutschen Rasengesellschaft (DRG) e.V. unter www.rasengesellschaft.de

 

<< zurück

Presenting Partner

Köllen Druck + Verlag GmbH

Postfach 410354, 53025 Bonn
Telefon 0228 / 98 98 287
Fax 0228 / 98 98 229

golf (at) koellen.de
www.koellen-golf.de