Problem Pitchmarke – ein Platzpflege-Thema?

Es gab sie zwar schon immer, aber in den letzten Jahren haben sie noch deutlich zugenommen: die Klagen über nicht entfernte Pitchmarken. Während der Golfer sich meist erst dann daran stört, wenn der eigene Putt beeinträchtigt wird, sind die Gedanken des Greenkeepers beim Anblick der Verletzungen auf den Grüns deutlich komplexer.

 

Viel Wind um nichts?

Ein Golfer verursacht auf seiner Runde durchschnittlich fünf Pitchmarken. Ausgehend von 60 Runden pro Tag entstehen auf einer 18-Löcher-Anlage täglich etwa 300 und in einem Monat an die 9.000 Pitchmarken! ...

 

Lesen Sie den kompletten Beitrag (Greenkeepers Journal 3/2021) HIER.

Wenn der Golfball nach dem Annäherungssschlag auf dem Grün landet, werden durch den Aufprall die obersten Bodenschichten „aufgeschoben“ und es entsteht die sogenannte „Pitchmarke“.
zurück