Bäume auf Golfplätzen

Baummanagement

Mit diesem Kapitel wollen wir Ihren Blick schärfen für verschiedene Baum-Arten, ihre Ansprüche, Wuchsweise, Größe, Schattenwurf, Blüten und Fruchtbehang. Diese Aspekte sollten bei der Neupflanzung von Gehölzen unbedingt berücksichtigt werden.

 

Problemfeld Rasen und Gehölze

„Alte“ Golfplätze haben meist einen naturnahen Baumbestand; die Golfplätze sind gewissermaßen in den vorhandenen Gehölzgürtel integriert worden. Die Spielbahnen, Grüns, Bunker etc. sind eingerahmt von alten, ehrwürdigen Bäumen, s. Abbildung 1. Die sieht sehr schön aus, führt aber mitunter durch starke Beschattung zu Problemen, denn die allermeisten Rasen-Arten und -Sorten sind nun mal lichtliebend. Hervorragend gepflegte Rasenflächen sind aber das Wichtigste auf einem Golfplatz, da kennen viele Golfer kein Pardon. Oder lässt sich ein Bewusstsein in Richtung schonender Umgang mit der umgebenden Natur durch Informationen bewirken? Mit dieser Frage wird schon deutlich, welche Konfliktfelder existieren.

Was bedeutet angemessene Pflege?

Unter den gegebenen Bedingungen ist es nicht leicht, Rasenflächen angemessen zu pflegen: Zunächst einmal sind die vorhandenen Bedingungen, wie beispielsweise Böden, Wasserversorgung, Lichteinfall etc. nicht immer ideal.

 

Vorschriften im Rahmen des neuen Pflanzenschutzgesetzes, die die Verwendung von Herbiziden, Fungiziden, Düngern, Einsatz von Maschinen reglementieren, machen die Betreuung der Rasenflächen nicht leichter, sind wohl aber im Sinne der Umwelt durchaus wichtig.

 

Die Golfer von den Problemen zu überzeugen, mit denen Sie als Greenkeeper zu kämpfen haben, dürfte schwierig sein, denn Golfer wollen in aller Regel den perfekt gepflegten Platz, egal wie das geht. Ein Umdenken bei den Nutzern wäre in dieser Beziehung wirklich gut und wichtig. Und dann auch noch Gehölze, Bäume und Sträucher. Sie sind zwar schön, bringen aber etliche Probleme mit sich, beispielsweise Schattenwurf, Laub, Früchte. Insbesondere Flächen mit Sträuchern, aber auch Hard-Rough-Flächen sind bei Golfern nicht sehr geschätzt, erschweren sie doch das Suchen der Bälle.

 

Zudem verlangen Sträucher und Bäume eine angemessene Pflege. Wichtig ist beispielsweise zu wissen, was ein kräftiger Rückschnitt langfristig gesehen bewirkt.

 

Auswahl geeigneter Baumarten

Bei einem größeren Baumbestand wird es immer wieder vorkommen, dass ein Baum aus Gründen der Verkehrssicherheit gefällt werden muss. Eine Nachpflanzung wird in aller Regel von der Genehmigungsbehörde verlangt, ist aber auch sinnvoll, weil Bäume einfach auf Golfplätze gehören. Die richtige Auswahl ist entscheidend, denn Bäume sind langlebige Geschöpfe. Wurden sie an falscher Stelle gepflanzt, können sie nach etlichen Jahren erhebliche Probleme verursachen, die durch Schnittmaßnahmen nicht dauerhaft zu beheben sind.

 

Wie immer wieder zu beobachten ist, werden aber auch auf neuen Golfplätzen, z.B. auf einer ehemals landwirtschaftlich genutzten Fläche, Bäume gepflanzt – aber sind es auch die richtigen? Wurde bedacht, wie groß die Krone wird und der richtige Abstand zwischen den einzelnen Bäumen eingehalten, welche Arten sich für die jeweiligen Gegebenheiten eignen? Bei einem Rundgang auf einem neu angelegten Golfplatz kommt man mitunter ins Zweifeln, ob fachliche Aspekte die Pflanzenauswahl bestimmten oder vielleicht andere Gründe – günstige Angebote im Gartencenter – ausschlaggebend waren.

 

Leicht lässt sich die Vorliebe der Zuständigen bei Neuanlagen und natürlich auch bei Nachpflanzungen erkennen. Dabei ist es eine Chance, den Platz in eine bestimmte Richtung zu entwickeln, sei es bei vorhandenen Baum- und Strauchbeständen, die neuen Baumarten passend zu der bereits vorhandenen Bepflanzung auszuwählen und nicht etwa mit „Exoten“, die besonders schön blühen, zu mischen. 

 

Mit einem gut durchdachten Baummanagement kann das Image eines Golfplatzes sehr positiv beeinflusst werden, das sollte unbedingt berücksichtigt werden. Bäume bieten zu jeder Jahreszeit einen besonderen Reiz, das sollen die Abbildungen 2 bis 6 verdeutlichen. Es lohnt sich deshalb, bei der Baumauswahl genau zu überlegen, welcher Aspekt am jeweiligen Standort besonders wichtig ist, denn Golfplätze sollen eine grüne Oase für Golfer und Besucher sein.

 

Unser Anliegen ist es, mit den „Steckbriefen“ zu einzelnen Baum-Arten eventuell vergessenes Wissen aufzufrischen und Ihnen für die Baumauswahl wichtige Informationen zu geben.

 

Golf & Natur

Im Rahmen der Initiative „GOLF&NATUR“, an der sich etwa 120 Clubs in Deutschland beteiligen, setzt der Deutsche Golf Verband e.V. auf Optimierung der Bedingungen für den Golfsport und den Schutz und eine nachhaltige Pflege der Landschaft. Mit Ihrem Fachwissen – denn Sie sind die Fachleute für die Pflanzenwelt auf dem Platz – können Sie das Anliegen des DGV unterstützen und bei Golfern Interesse für die Belange der Natur wecken.

 

Es ist sicherlich an der Zeit, die Ansprüche an den Pflegezustand der Plätze zu überdenken, nur zwei Beispiele sollen hier einmal zur Diskussion gestellt werden:

 

Sind extrem niedrige Schnitthöhen insbesondere auf den Grüns bei häufiger werdenden Hitzeperioden vertretbar oder nehmen die Flächen dadurch erheblichen Schaden? Könnten vielleicht die Schnitthöhen angehoben werden?

 

Kann ein starker Rückschnitt der Bäume an den Grüns Abhilfe schaffen - die Folge ist ein besonders starker Austrieb - oder sollten die Grüns als dauerhafte Lösung verlegt werden?

 

Für die Vermittlung dieser Themen bei den Golfern müsste von den Golfclubs entsprechende Initiativen gestartet werden.

 

Autorin: Dr. Isolde Hagemann | Greenkeepers Journal 2/2013

 

<< zurück