Die Narbenentwicklung verschiedener Fertigrasentypen unter ­Belastung – für die Nutzung in Kindergärten*

Fasselt, L., M. Bocksch und W. Prämaßing

*) Der Beitrag basiert auf den Ergebnissen der Abschlussarbeit von Leonhard Fasselt an der Hochschule Osnabrück, Fakultät Agrarwissenschaften und ­Landschaftsarchitektur, Management im Landschaftsbau

 

Zusammenfassung

Mit der vorliegenden praktischen Arbeit sollte untersucht werden, inwieweit sich verschiedene Rasentypen für Kindergarten-Außenflächen eignen. Dazu wurden die Gegebenheiten in einem Kindergarten herausgearbeitet und festgestellt, dass diese von Kindergarten zu Kindergarten sehr unterschiedlich sind. Die Rasennarbe wird vor allem durch spielende Kinder belastet. Zusätzlich haben die Kindergarten-Außenflächen unterschiedliche Licht- und Bodenverhältnisse. Untersucht wurden die Rasentypen Spiel- und Sportrasen, Trocken-/Hitzerasen, Landschaftsrasen ohne Kräuter und eine Gräser-/Kräutermischung mit einem Verhältnis von 30 % Kräutern und 70 % Gräsern in der Ansaatmischung. Die Rasensoden wurden in einer randomisierten Spaltanlage mit Blockbildung ausgelegt und mit einem Traktor mit einer angebauten Stollenwalze zwei Mal wöchentlich über einen Zeitraum von 12 Wochen belastet. Als Resultat dieses Versuchs kann festgehalten werden, dass der Gräser-/Kräuterrasen für die Verwendung in einem Kindergarten nicht geeignet ist, da unter Belastung im Vergleich zu den anderen drei Rasentypen die geringste Narbendichte festgestellt wurde.

 

Den detaillierten Artikel (Rasen 1/2022) finden Sie HIER (Download PDF)oder auf der Homepage der Deutschen Rasengesellschaft (DRG) e.V. unter www.rasengesellschaft.de

 

<< zurück