Quivira Golf Club

Wohin „Snowbirds“ im Winter ziehen

Quivira bietet einen der spektakulärsten Golfplätze der Welt in Kombination mit einem hervorragenden Service. „Wir nennen unser Konzept Resort Exclusive Golf – nur Hausbesitzer, Time-Share-Partner und Gäste unserer Pueblo Bonito-Hotels haben Zugang zu unserem einzigartigen Golfplatz“, erklärt Antonio Reynante, Director of Golf beim Quivira Golf Club, das Konzept. Die Zielsetzung liegt daher mehr auf der Resort-Seite des Golfspiels als auf Turnieren. „Unser Platz soll Spaß machen. Er ist selbst von den hinteren Abschlägen aus nicht sehr lang, und wir versuchen, die Anlage für Golfer aller Spielstärken spielbar zu halten“, so Reynante. Dennoch bietet der Platz eines der einprägsamsten Layouts weltweit. Auf den vorderen Neun liegen die Löcher 5 und 6 so nah wie möglich am Meer und erfordern nicht nur präzise Schläge, sondern bis zu einem gewissen Grad auch Schwindelfreiheit. Auf den hinteren Neun sind das lange, bergab führende Par-5-Loch 12 und die einzigartige 13 mit einem Grün über dem Meer beide spektakulär, aber spielbar. Die Mitgliedschaft ist immer eine persönliche Mitgliedschaft. Darüber hinaus können Mitglieder Gäste einladen, gegen eine Tagesgebühr eine Runde mit ihnen zu spielen. Interessanterweise beinhalten auch AirBNB-Vermietungen innerhalb der Community den Zugang zum Golfplatz – natürlich gegen Greenfee, dieses ist nicht in der Miete für das Apartment oder die Villa enthalten. Für den Jack Nicklaus-Signature-Golfplatz gibt es 40 Gründermitgliedschaften, die schnell ausverkauft waren. Ende des Jahres wird mit dem Bau eines zweiten Nicklaus-Signature-Course begonnen, der in etwa 1,5 Jahren fertig sein soll – und ebenfalls neue Mitgliedschaftsoptionen mit sich bringen wird. „Jack ist sowohl als Spieler als auch als Designer in Lateinamerika sehr bekannt, so dass er zusammen mit seinen herausragenden Designs immer eine logische und hoch akzeptierte Wahl für Golfplätze in Mexiko ist“, fasst Reynante den Hintergrund für die hohe Verbreitung von Nicklaus-Designs in Mexiko zusammen. Übungseinrichtungen sind für den Platz weniger wichtig. „Wir haben eine gut etablierte Community und auch die Teilzeitgäste ziehen es vor, unseren einzigartigen Platz zu genießen, anstatt im Urlaub zu üben“, erläutert der Manager den Hintergrund. Radar- und Trackingsysteme oder eine eigene Golf-Akademie gehören daher nicht zum Konzept – Training und Unterricht, so seine Erfahrung, finden eher auf den Heimatplätzen der Golfer statt, nicht in ihrem Urlaubsland. Wichtigste Quellmärkte sind die USA, Kanada und Mexiko. „Wir würden gerne mehr Besucher aus der ganzen Welt, auch aus Europa, begrüßen, aber die begrenzten Direktverbindungen per Flugzeug sind ein Hindernis bei der Vermarktung“, so Reynante abschließend. Da die Wasservorräte in der Region begrenzt sind, wird der Golfplatz mit Brauchwasser aus der Stadt Cabo San Lucas versorgt, das einfach durch die Schwerkraft transportiert wird. Die Aussaat erfolgt auf der Grundlage von Paspalum. „Unsere großartigen Agronomen haben gelernt, mit der Tatsache umzugehen, dass uns manchmal das Wasser ausgeht – obwohl es keine gesetzlichen Beschränkungen gibt“, beschreibt er den Bewässerungsansatz. Aufgrund des sandigen Bodens muss der Platz täglich bewässert werden. Um die Vermarktung kümmert sich das Unternehmen Pueblo Bonito, das für den Platz die Marke Quivira geschaffen hat. Das Konzept umfasst Wohnungen, Hotels, Golf und mehr – wie eine kleine Stadt. In Zukunft werden ein Mini-Supermarkt und mehrere Restaurants für das leibliche Wohl der Bewohner sorgen. Die Spitzenentwicklung mit Villen jenseits der 3 Mio. USD Investition sind Teil des Old Lighthouse Club, der entlang der Löcher 5-7 und 14 des aktuellen Golfplatzes errichtet wird. Obwohl der Manager alle Golfclubs in Baja als qualitativ hochwertig einstuft, sieht er eindeutig einige Vorteile für seine Anlage. „Wie Jack Nicklaus sagte: Die natürliche Umgebung machte es ihm leicht, großartige Löcher zu entwerfen! Wir befinden uns am südlichsten Punkt von Baja und man kann auf unserem Platz sowohl den Sonnenaufgang als auch den Sonnenuntergang sehen. Wir haben riesige Sanddünen, Höhenunterschiede, Klippen und den Ozean – diese Kombination ist absolut einzigartig“, sagt Reynante nicht ohne Stolz. Das Greenfee variiert je nach Jahreszeit und Tageszeit und liegt zwischen 233 und 380 USD – Cart, Übungseinrichtungen und alle Komfortstationen inklusive. Da es sich um einen exklusiven Golfplatz handelt, können Abschlagzeiten nicht über eine Website oder ein Abschlagzeitportal wie Golfnow gebucht werden. Eigentümer und alle Gäste mit einer bestätigten Hotel- oder Hausreservierung können ein spezielles Servicecenter anrufen – und können dann bis zu einem Jahr im Voraus buchen. „Dies hilft uns, eine gute Auslastung des Platzes zu gewährleisten, da es die Notwendigkeit einer langfristigen Planung für einige unserer Gäste unterstützt“, sagt der Manager. Darüber hinaus hilft der persönliche Kontakt über den Call-Center-Agenten bei der Umsetzung des exklusiven Konzepts des Resorts, da die Agenten leicht überprüfen können, ob ein Anrufer Teil der Community ist oder nicht. Mit dem nächsten Golfplatz wird die Community noch attraktiver werden – und sowohl Community-Mitglieder als auch Resort-Gäste dürfen schon jetzt gespannt sein, welches neue Juwel Jack Nicklaus und sein Team der Golfkarte der Baja California hinzufügen werden.