Puerta Cortés

Wohin „Snowbirds“ im Winter ziehen

Puerta Cortés bietet derzeit Resort-Golf an und präsentiert sich als semi-private Anlage. Da Puerta Cortés jedoch seit vier Jahren in neuem Besitz ist, zielen zukünftige Pläne auf ein anderes Geschäftsmodell ab. „Unser Ziel ist es, diesen Platz in den nächsten fünf bis zehn Jahren in einen privaten Club zu verwandeln, zu dem nur Hausbesitzer, bestehende Mitglieder und Hotelgäste Zugang haben“, erklärt César Aréchiga, Manager des El Cortés Golf Club. Derzeit hat der Club 150 Mitgliedschaften, einige von Einzelpersonen, andere für Familien. Etwa 40 von ihnen sind Ortsansässige, der Rest sind Hausbesitzer. Ausgehend von einer Gesamtgemeinschaft von bisher etwa 100 Einheiten ist die Durchdringung mit Mitgliedern recht erfolgreich. Die Community wird jedoch in den nächsten Jahren weiter wachsen. Zu den Immobilien gehören die Entwicklung und der Bau neuer Hotels, neuer Häuser, neuer Eigentumswohnungen und die Bereitstellung von Baugrundstücken für diejenigen, die ihr eigenes Haus entwerfen und bauen wollen. Die Preise für die Golfrunden werden vom Club festgelegt und beinhalten das Greenfee, die Rangebälle und ein Cart. Mit 180 USD am Morgen und 120 USD in der Dämmerung ist der Platz deutlich günstiger als seine Konkurrenten in Los Cabos. „Wir müssen berücksichtigen, dass wir bisher weniger Touristen in unserer Region haben“, erklärt Aréchiga den Hintergrund. Wichtigste Quellmärkte sind die USA und Kanada, aber auch der heimische Markt. „In den letzten Jahren und insbesondere während des Covid haben wir eine steigende Nachfrage aus unserem nationalen Markt sowohl für Immobilien als auch für Golf festgestellt. Vor allem die Gegend um Mexiko-Stadt ist jetzt ein wichtiges Marktsegment für uns“, erklärt der Manager. Bei der weiteren Vermarktung spielen Qualität und Nachhaltigkeit eine zentrale Rolle. Das gilt nicht nur für den großartigen Championship Course aus der Feder von Gary Player, der mehrfach ausgezeichnet wurde und an Bahn 14 eines der längsten und anspruchsvollsten Par 5s Mexikos bietet. Teil des Resorts ist der Pitch & Putt-Platz, ein Mehrzweckkonzept, das von Agustín Piza entworfen wurde. Morgens wird das Gelände als Driving-Range genutzt, ab 14 Uhr können Golfer einen 10-Löcher-Par-3-Platz genießen. „Vor allem Golfer, die nicht die Zeit für eine volle 18-Löcher-Runde haben, und Familien genießen diesen Platz“, bestätigt der Manager. Unter dem neuen Eigentümer hat der ehemalige Golfclub Costa Baja große Investitionen getätigt. So verfügt die Anlage nun auch über einen ausgezeichneten Fitnessraum und hochmoderne Umkleideräume einschließlich einer Sauna. Auch die Bar „Hole 19“ ist eine wunderbare Ergänzung zum Restaurant. Sie umfasst eine Zigarrenbar und bietet den Mitgliedern die Möglichkeit, ihre eigenen bevorzugten Getränke zu lagern. Mit diesem erweiterten Angebot und im Hinblick auf die künftige Eröffnung erstklassiger Hoteleinrichtungen wird sich die Anlage nicht nur auf einzelne Golfer konzentrieren, sondern auch für Gruppenreisen bereit sein. „Unser Gary-Player-Platz hat einen hervorragenden Ruf und zieht Golfer aus ganz Amerika an – in Zukunft hoffentlich auch viel mehr aus Europa“, sagt Aréchiga. Obwohl die Sommer sehr trocken sind, verlagern die heißen Temperaturen die Nachfrage in den Winter. Zusammen mit dem zweiten Platz in La Paz, Paraíso del Mar, bietet die Anlage kombinierte Stay & Play-Pakete an. Mit dem Ziel, nicht nur Puerta Cortés, sondern La Paz insgesamt stärker zu bewerben, wurde das Marketing intensiviert. „Während der US Open wurden wir im Fernsehen beworben – und wir haben nicht für jede einzelne Aktivität geworben, sondern waren Teil des gesamten La Paz-Erlebnisses für Golfer“, berichtet der Manager. Das Marketing für seinen Club basiert hauptsächlich auf sozialen Medien, für den mexikanischen Markt wird derzeit eine Kooperation mit einem Veranstalter von Amateurgolfturnieren geprüft. „Unsere Gäste aus den USA und Kanada wollen bei uns nicht an Turnieren teilnehmen, sie bevorzugen eine individuelle Golfrunde“, fasst er seine Erfahrungen zusammen.