Eyeryone welcome

Best practice Golftouristik Neuseeland

Das Land der langen weißen Wolke – Aotearoa –, so heißt Neuseeland in der Maori-Sprache. Auf einer Landfläche von rund 270.000 km² leben nur 4,4 Millionen Einwohner und davon wiederum alleine gut ein Drittel in Auckland, dem Wirtschaftszentrum von Neuseeland. Das Leben der „Kiwis“, wie sich die Einwohner Neuseelands gerne nennen, wird bestimmt durch „The great Outdoors“. Ein Großteil des Lebens findet in der freien Natur statt. Die Sport- und Bewegungsbegeisterung der Neuseeländer ist genauso beeindruckend wie ihre Freundlichkeit und Gastfreundschaft.

 

Mit mehr als 400 Golfplätzen ist Neuseeland ein Paradies für Golfer. Unabhängig vom Budget oder Handicap bietet Neuseeland etwas für jedes Niveau.

 

Golf ist die Sportart mit den meisten aktiven Sportlern in Neuseeland noch vor Rugby, Cricket, Hockey und Fußball! Das Land hat einige bekannte Spieler hervorgebracht wie Sir Bob Charles, Michael Campbell oder Danny Lee, den US-Amateur-Champion von 2012. Für den Touristen bietet Neuseeland natürlich nicht nur Golf, aber die Plätze auf der Nord- und Südinsel übertreffen in ihrer Qualität und hinsichtlich Service vieles, was ansonsten auf Golfreisen angeboten wird. Und das Besondere: Sie sind fast alle für die Öffentlichkeit zugänglich. Die Greenfees sind meist erschwinglich und Besucher immer willkommen.

 

Die Golfindustrie in Neuseeland wächst in den letzten Jahren stetig. Eine Reihe von neuen Resorts in einer spektakulären Landschaft ergänzen die beeindruckende Auswahl von Golfplätzen im ganzen Land. Ein außergewöhnliches Golferlebnis ist beispielsweise der Carrington Club (18 Löcher) auf der Nordinsel, mit Weinbergen auf der einen und dem Ozean auf der anderen Seite. Oder Kauri Cliffs (18 Löcher), nördlich von der Bay of Islands: Ein Par 72 Championship Golfplatz, der sich durch Moor, Wald und Farmland windet. Sechs der Löcher werden direkt neben Klippen, die zum Meer hinabstürzen, gespielt – also bitte keinen Ball verlieren! Und beim Lakes Resort in Pauanui (18 Löcher) auf der Coromandel-Halbinsel spielt man einen der Top 10 Plätze Neuseelands.  

Zu den Pflichtbesuchen auf der Nordinsel gehört der Paraparaumu Beach Golf Club (18 Löcher), ein klassischer Linkskurs, etwas nördlich von der Hauptstadt Wellington gelegen. Hier hat Tiger Woods zum einzigen Mal für ein Turnier in Neuseeland aufgeteet. Zu den sicherlich herausragenden Golfplätzen des Landes, nicht umsonst wurden hier zahlreiche NZ Open gespielt, gehört das vielfach ausgezeichnete Clearwater Resort (18 Löcher). Ein Platz, der von der Golflegende Sir Bob Charles designt wurde.

 

Doch neben den Top-Plätzen wie auch Cape Kidnappers, Jack Point Golf oder Kauri Cliffs (allesamt 18-Löcher-Anlagen), die bei den Greenfeepreisen teilweise europäisches oder amerikanisches Niveau haben, gibt es sehr viele Public Golfcourses mit Preisen um die zehn Euro für eine Runde. Man findet diese öffentlichen Golfplätze in den großen Städten bis hin zu den kleinsten Dörfern. Ein interessantes Beispiel dieser Public Courses ist der Taupo Golfclub, eine Anlage mit zwei 18-Löcher-Golfplätzen, der das ganze Jahr über geöffnet hat und mit modernen Einrichtungen und Dienstleistungen am Fuße des Mount Tahara aufwartet. Die Greenfeepreise liegen zwischen 25,00 und 42,00 Euro pro 18-Löcher-Runde. Ein Highlight der besonderen Art ist ein Footgolf Course auf den Front Nine des Tauhara Courses. Footgolf ist eine Kombination aus Golf und Fußball und wird auf dem Golfplatz gespielt, aber mit größeren Löchern. Die Regeln und das grundlegende Ziel sind das gleiche wie beim Golfspiel: Man spielt neun oder 18 Löcher mit möglichst wenig „Schlägen“.

Das Spiel ist preiswert und ideal, um die Zeit mit Freunden, Kollegen oder der Familie zu genießen. Die Preise liegen zwischen 12,00 Euro für Erwachsene und 30,00 Euro für Familien. Für größere Gruppen gibt es Ermäßigungen bis zu 25%. Der Taupo Golf Club betreibt eine eigene Business House League und ermöglicht es so auch Firmen oder Gruppen, ein niederschwelliges Einstiegsangebot zu machen. Di Wilkins, der freundliche Catering Manager des Clubs ist völlig begeistert von diesen Events: „The first time soccer meets golf and after a while we have a lot of new Golfmembers“ (www.facebook.com/footgolftaupo).

 

Auch der Queenstown Golfclub (18 Löcher) hat an 363 Tagen im Jahr geöffnet und empfängt seine Gäste und Besucher mit einem besonderen Ambiente und einer Freundlichkeit und Aufgeschlossenheit, die man in deutschen Golfclubs leider oftmals vermisst. Im öffentlichen Clubhaus sind neben den Mitgliedern und Greenfeespielen auch Radfahrer, Wanderer und Einheimische herzlich willkommen. Herrengolf ist übrigens am Samstagvormittag und auch für Gäste offen. „Wir richten uns bei unseren Angeboten nach den Bedürfnissen der Mitglieder und nicht umgekehrt“, so John Stephens, der Geschäftsführer des Clubs. Ein Kinderspielplatz, behindertengerechte Zugänge oder auch eine E-Bike-Ladestation ergänzen die Dienstleistungsangebote dieses Kunden-/Mitglieder-orientierten Golfclubs (www.queenstowngolf.co.nz).

 

Eine Reise nach Neuseeland hat viele Höhepunkte wie die Natur oder das Golfspielen, aber ein besonderes Highlight ist die Begegnung mit den Einwohnern. Die „Kiwis“ behandeln die Dinge – so auch das Golfspielen – unkompliziert und ohne große Formalien. Sie sind auch keine Fans von Regeln und Autorität. Die Lebensqualität und die Work-Life-Balance stehen bei den Neuseeländern an erster Stelle und dies überträgt sich auch im besonderen Maße auf die Sportaktivitäten. Sie sind traditionell sehr hilfreich und aufgeschlossen gegenüber den Touristen. Diese Einstellung, das serviceorientierte Handeln sowie innovative und beste infrastrukturelle Rahmenbedingungen, machen wohl den Unterschied (zum deutschen Golfclub?) aus!

 

„Haere mai“ – herzlich willkommen und eyeryone welcome!

 

Autor: Peter Rücker | golfmanager 06/2017

 

<< zurück