Der neue Stern am Golfhimmel Europas

Adare Manor, ein außergewöhnliches irisches Resort

Der 1951 in Limerick geborene JP McManus ist einer der erfolgreichsten Geschäftsmänner Irlands. Ein Großteil seiner Begeisterung galt stets Pferderennen und dem Besitz von Pferden, wodurch er wesentliche Teile seines heutigen Vermögens erwirtschaftet hat. Er ist jedoch typisch irisch Sportsmann durch und durch, sein Herz schlägt für viele weitere Sportarten. Bei der Auswahl seiner Förderprojekte sind ihm die Förderung Irlands, der irischen Wirtschaft und der lokalen Geschichte sehr wichtig. 2018 sorgte er für Schlagzeilen, als er 100.000 Euro für jedes Regionalboard der GAA (Gaelic Athletic Association) spendete – ein Gesamtwert von 3,2 Millionen Euro! Aber McManus ist auch golfbegeistert, er blickt auf zahlreiche Teilnahmen an berühmten Pro-Ams wie der Alfred Dunhill Links Championship und seinem eigenen JP McManus Pro-Am zurück, das bereits zwei Mal (2005 und 2010) im Adare Manor Resort ausgetragen wurde. Das Dorf Adare, ungefähr 12 Kilometer südwestlich der Stadt Limerick gelegen, wurde im 13. Jahrhundert gegründet und zählt heute rund 1.200 Einwohner. Dennoch ist es in ganz Irland berühmt, zählt es doch zu den sogenannten Heritage Towns und gilt als eines der schönsten und freundlichsten Städtchen Irlands – hunderttausende Besucher jährlich unterstreichen diesen Ruf.

 

Im Januar 2015 trafen das irische Kulturerbe und die McManus-Familie erneut aufeinander: McManus schlug ein neues Kapitel in seinen Geschäftsbüchern auf, seine Familie erwarb Adare Manor für geschätzte 30 Millionen Euro. Aber dem Iren ging es nicht darum, sein Portfolio schlicht um ein weiteres Investitionsobjekt zu erweitern, sondern er war entschlossen, etwas Außergewöhnliches zu schaffen. Die Ursprünge dieses Wahrzeichens reichen bis ins 13. Jahrhundert zurück. 1995 wurde das Resort um einen von Robert Trent Jones, Sr. designten Golfplatz erweitert. Mit der Übernahme des Resorts strebte McManus nicht nach „business as usual“, sondern er wollte das Resort auf ein neues Level heben – und hatte eine klare Vision, wie Adare Manor künftig im Markt positioniert werden soll. Gemäß der Philosophie, dass selbst sehr gute Produkte immer noch verbessert werden können, engagierte er Tom Fazio für das Redesign des Platzes. Auch das Hotel und das Carriage House, das als Clubhaus dient, erfuhren spürbare Veränderungen. Das Ergebnis wurde der Öffentlichkeit im Rahmen eines Charity Show-Matches im April 2018 präsentiert, bei dem Rory McIlroy und Paul McGinley gegen Padraig Harrington und Shane Lowry antraten (das Match wurde geteilt). Das Ergebnis kann man getrost als Adare Manor 4.0 bezeichnen, denn die durchgeführte Transformation hat das Resort in eine neue Ära gehoben und es für Spitzenleistungen vorbereitet.

Großzügige Anlage, mehrfach ausgezeichnet

Der Platz für den Golfplatz ist äußerst großzügig bemessen, umfasst das Resort doch eine Gesamtfläche von sagenhaften 3,4 Quadratkilometern – ein Umstand, den Fazio im Rahmen seines Redesigns perfekt zu nutzen wusste. Die lange Tradition von Adare Manor wird schnell sichtbar, das Resort wirkt mehr wie ein alter irischer Park als ein Sportgelände. Seit seiner Wiedereröffnung hat das Resort bereits zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen erhalten, unter anderem den „Hotel of the Year 2018“ Virtuoso Best of the Best Award sowie die Auszeichnung als „Golf Resort of the Year“ der IGTOA (Irish Golf Tour Operators Association).

 

„Als wir mit der Umgestaltung unseres Golfplatzes begonnen haben, wurde schnell deutlich, dass Mr. McManus eine klare Vorstellung davon hatte, was er von Fazio‘s Redesign erwartete“, sagt Alan MacDonnell, Golf Course Superintendent bei Adare Manor. „Schwerpunkte waren die Verbesserung der Spielbarkeit, der Drainage, der Bewässerung sowie der Größe und Lage der Bunker, aber auch ästhetische Aspekte und nicht zuletzt der Spaß auf der Runde“, ergänzt er. MacDonnell, der bereits seit 19 Jahren für Adare Manor tätig ist, zeigt sich vom Ergebnis schlicht begeistert. „Unser Anspruch ist es, ein Tournament ready golf course zu sein, auf dem jederzeit ein renommiertes Turnier ausgetragen werden könnte“, so der Super- intendent. Und wer einmal die Gelegenheit hat, den Platz zu besichtigen oder gar zu spielen, wird schnell feststellen, dass dieses Versprechen täglich umgesetzt wird. Die Fairways und Grüns präsentieren sich in perfektem Zustand, gleich welches Wetter gerade in Adare Manor herrscht. Man kann sich daher gut vorstellen, dass wann immer ein Profiturnier kurzfristig den Austragungsort wechseln muss, der Golfplatz von Adare Manor binnen weniger Tage einspringen könnte.

Wenig Mitglieder, aber viele serviceorientierte Mitarbeiter

Adare Manor – das man nicht mit seinem Nachbarn, dem Adare Manor Golf Club verwechseln sollte – sieht sich nicht nur als Resort. „Unser Golfplatz steht sowohl Resortgästen als auch anderen Besuchern offen“, erklärt Marketing Managerin Sarah Ormston. Der Resort-eigene Golfclub zählt aktuell 250 nationale und internationale Mitglieder. Alle Golfer haben den gleichen Zugriff auf Startzeiten. Diese werden jedoch nicht online gebucht, Buchungsanfragen können entweder telefonisch oder per E-Mail an das Reservierungsteam eingereicht werden. „Uns ist es sehr wichtig, mit unseren Gästen auch bei der Startzeitenbuchung persönlich und direkt zu kommunizieren und so einen sehr persönlichen Service zu bieten“, erläutert Ormston die Strategie des Resorts. Natürlich zählt auch ein Caddie-Service zum Angebot, zudem können Golfer modernste Buggies nutzen und auf den sehr breiten Cartwegen fahren. „Da wir unseren Gästen ein außergewöhnliches Golferlebnis bieten und daher keinen Druck aufkommen lassen möchten, haben unsere Startzeiten einen Abstand von 15 Minuten“, ergänzt ihr Kollege MacDonnell. Der Platz und sein Setup sind – neben dem einzigartigen Hotel – wichtige Komponenten bei der Positionierung des Resorts im Markt. „Tom Fazio hat in Europa lediglich zwei Golfplätze designed: Waterville und unseren Platz. Alleine dadurch befinden wir uns in einer Ausnahmeposition beim Platzdesign“, fasst MacDonnell zusammen. Das Design folgt der Zwei-F-Strategie: fast and firm, schnell und fest. Obwohl die Fairways und Grüns zu beiden Seiten immer wieder von vielen, teils sehr alten Bäumen gesäumt werden, präsentieren sich die Drivelandezonen meist sehr großzügig – falls der Ball nicht in einem Bunker oder Wasserhindernis landet. „Im Unterschied zu vielen anderen Plätzen in Irland und Großbritannien nutzen wir Bentgrass für unsere Grüns und deren Umgebung“, ergänzt er. Die Grüns sind ein wichtiger Bestandteil von Adare Manors einzigartigem Design: 14 Grüns sind höhergelegen, einige Grüns sind deutlich onduliert und haben zwei oder drei verschiedene Ebenen. Eine weitere, wichtige Veränderung gegenüber dem früheren Platz war die Drainage. „Alle Bereiche der Spielbahnen – vom Abschlag bis zum Grün – haben eine ausgezeichnete Entwässerung, Grundlage hierfür ist die flächendeckende Nutzung von Sand und der Einbau der SubAir-Technologie bei unseren Grüns. Dadurch ist der Platz selbst nach starken Regenfällen sehr gut spielbar“, fasst der Super­intendent die Maßnahmen zusammen.

 

Ein derart hoher Servicestandard erfordert natürlich auch einen darauf genau abgestimmten Mitarbeiterstab, und tatsächlich ist MacDonnell für das größte Greenkeeping-Team auf einer 18-Löcher-Anlage in Europa zuständig: Insgesamt 50 Greenkeeper (!) Kümmern sich um Irlands neues „Golfjuwel“ und sorgen, gemeinsam mit den Caddies und allen weiteren Mitarbeitern, für ein außergewöhnliches Golferlebnis. Seit seiner Wiedereröffnung hat das Resort verschiedene Maßnahmen eingeleitet, die Anlage zu bewerben. „Unser Angebot richtet sich weiterhin an internationale Gäste. Es ist sehr erfreulich, dass viele Besucher Adare Manor als zentrale Anlaufstelle für ihren Irlandbesuch wählen – ein Land, das sehr reich an Geschichte ist“, so Ormston. Zur Auslastung der Kapazitäten setzt das Resort auf zahlreiche Kooperationen mit Reiseveranstaltern im Ausland. Ormston und MacDonnell sind äußerst zuversichtlich, dass das Resort schon sehr bald eine starke Position auf der Golflandkarte Irlands einnehmen wird. Die kürzlich veröffentlichten Verkaufspläne für den K-Club in Kildare und das Druids Glen Resort in Wicklow sieht man als typische Investorenstrategien, keinesfalls jedoch als Anzeichen für einen Abschwung auf dem irischen Markt. Mit dem renovierten Hotel und dem überarbeiteten Golfplatz hat sich Adare Manor auf ein Level mit weltberühmten Golfresorts wie Pebble Beach und Kiawah Resort katapultiert. Dennoch sieht das Team eher europäische Resorts wie Wentworth als Haupt-Wettbewerber an. „Einer unserer vielen Vorteile ist, dass wir unterschiedliche Arten von Unterkünften anbieten können – dies macht uns im Golfbereich unabhängiger von der Belegung des Hotels und bietet uns die Chance, unterschiedliche Zielgruppen für einen Besuch anzusprechen“, beschreibt MacDonnell die Positionierung von Adare Manor.

Ziel: Austragung des Ryder Cup

Obwohl sich der Platz jederzeit auf Tourniveau präsentiert, strebt Adare Manor nicht danach, regelmäßiger Austragungsort eines Turniers der European Tour zu werden. „Unser nächstes großes Event mit internationalen, renommierten Profis wird am 06. und 07. Juli 2020 das JP MacManus Pro-Am 2020 sein“, berichtet der Superintendent. Neben den irischen und nordirischen Golfgrößen Pádraig Harrington, Paul McGinley, Shane Lowry und Rory McIlroy haben auch Justin Rose und kein geringerer als Tiger Woods bereits ihre Teilnahme zugesagt – weitere Tour-Profis werden folgen. „Aber bei diesem Event geht es rein um Charity, nicht um Geldranglisten oder sonstige Ranglistenpunkte für die Profis“, definiert MacDonnell die Zielsetzung des Events, mit dem in der Vergangenheit bereits hohe Millionenbeträge eingesammelt wurden.

 

Dennoch, ein Event hat Eigentümer McManus fest im Visier: den Ryder Cup. „Unser Eigentümer hat zu verstehen gegeben, dass er sehr gerne dieses einzigartige Event eines Tages auf unserer Anlage begrüßen würde – und wir sind der festen Überzeugung, dass unser Platz, aber auch die Region um Adare für ein solches Event bereit sind“, bestätigt der Superintendent. Bis heute ist nach vorliegenden Informationen jedoch noch keine offizielle Bewerbung beim Ryder Cup Kommitee eingegangen. Auf der anderen Seite: Während Team US seine Austragungsorte bereits bis 2036 verkündet hat, reicht die Liste der europäischen Austragungsorte gerade einmal bis 2022 mit dem Marco Simone Golf & Country Club nahe Rom. Es gibt also noch ausreichend Gelegenheiten, sich für künftige Ryder Cups zu bewerben. Da der aktuelle Fortschritt in Italien in der Golfszene derzeit durchaus kritisch bewertet wird, könnte Adare Manors Chance vielleicht früher kommen als erwartet. Bis dahin konzentriert sich das Angebot auf Individualgäste und Firmenevents. Das Resort hat insgesamt rund 300 neue Arbeitsplätze geschaffen und ist damit ein wichtiger Unterstützer der lokalen Wirtschaft. Die Positionierung des Resorts im Wettbewerb ist ebenso klar wie gut gewählt: Es zielt auf hochwertige und ausgabenfreudige Kunden aus Europa und Übersee, die ein außergewöhnliches Resort und einen einzigartigen Parkland-Course suchen – eine Strategie, die man im deutschen Markt nur schwer findet.

 

Autor: Michael Althoff / golfmanager 03/2018

 

<< zurück