Europa – die schöne phönizische Königstochter

Ein Blick auf (Golf-)Europa

Europa ist eine Frau. Das lernt man, wenn man sich mit der griechischen Mythologie befasst. Nach der antiken Sage fiel die phönizische Königstochter Europa wegen ihrer Schönheit dem Göttervater Zeus ins Auge. Um seine Ehefrau Hera zu täuschen und Europa für sich zu gewinnen, verwandelte sich Zeus in einen Stier und entführte die Geliebte. Auf seinem Rücken brachte er sie vom vorderasiatischen Tyros (im heutigen Libanon) über das Meer nach Kreta. Auf Kreta angekommen, nahm Zeus seine menschliche Gestalt wieder an und zeugte mit Europa drei Kinder. Nach Aphrodites Verheißung erhielt der neu entdeckte Erdteil den Namen der Königstochter.

 

So beginnen viele Geschichten Euro­pas, die augenzwinkernd seit über zweitausend Jahren erzählt werden.

 

Einige (Golf-)europäische Zahlen

Es hat eine lange Zeit gebraucht, bis die Europäer zum Golfspiel gefunden und auf diesem Erdteil rund 6.860 Golfplätze errichtet haben.

Der griechischen Mythologie zufolge entführte Zeus Europa nach Kreta – der neue Erdteil erhielt ihren Namen. (Bild: © Елена Магадеева/123rf.com)

Leider werden es Jahr für Jahr weniger, obwohl neue Plätze eröffnet werden. 18 Neueröffnungen standen 2017 den 89 Golfplatzschließungen gegenüber. Das ist bedauerlich, aber bei rund 43.500 registrierten Golfern weniger, hätten es auch deutlich mehr Golfanlagen sein können, die den Weg zur Wiederherstellung von naturnahen Lebensräumen aus kultivierten, genutzten Bodenoberflächen, also zur Renaturierung hätten antreten können.

 

Somit bevölkerten rund 4.142.000 registrierte Golfer ca. 6.860 Golfplätze. Das würde ein rechnerisches Mittel von etwa 604 registrierten Golfern pro Golfanlage ergeben. Handelte es sich hierbei um Vollzahler, dann würden wir nach Betrachtung der betriebswirtschaftlichen Zahlen zum Jahresabschluss in mehr zufriedene Gesichter blicken.

 

Ziehen wir von den etwa 604 registrierten Golfern diejenigen ab, die keine oder geringe Beiträge zahlen, wie z.B. die Ruhenden und Jugendlichen o.ä., kommen wir im Schnitt auf unter 500 registrierte Golfer pro Anlage. Sofern die Beiträge pro Kopf hoch genug sind, passt das auch.

 

Aber kommen wir auf die Nachfahren der jungen Frau aus Kleinasien, der phönizischen Königstochter Euro­­pa und deren Kinder, die eben auch immer älter werden, zurück.

 

Europäerinnen spielen gerne Golf. Mit 25% im Schnitt nicht so gerne, wie es die Deutschen und die Niederländerinnen mit gut 35% tun. Aber im Vergleich zu den Waliserinnen und Schottinnen, die nur zu 12% an der Population der registrierten Golfer in ihrem Land beitragen, dreimal so viel!

 

Spielen Kinder von golfenden Müttern mit einer höheren Wahrscheinlichkeit Golf, als Kinder von nicht golfenden Müttern? Blickt man auf die Anzahl der Professionals in den europäischen Ländern, die auf der Tour spielen, könnte man sagen: Nein.

 

Unter den Top-100-Spielern der europäischen Rangliste hat 2017 Deutschland 15 (acht männliche, sieben weibliche) Golfspieler gestellt. England mit Wales und Schottland 68 (42 männliche, 26 weibliche). Diese Betrachtung ist sicherlich zu einfach, jedoch kommt der Gedanke, dass wie so oft im Leben, Quantität nicht zu Qualität führt.

 

Apropos Quantität – die nimmt ab. Stetig haben wir es, besonders in Europa, mit zunehmender Überalterung in der Bevölkerung zu tun. Die westdeutschen Babyboomer wurden zwischen Mitte der 1950er bis Ende der 1960er Jahre geboren und kommen nun in das Rentenalter. Diese Altersschicht ist jetzt und in den kommenden Jahren die vielversprechendste Zielgruppe für eine Golfanlage. Lokalisieren Sie das soziale Milieu, welches Ihre Golfanlage attraktiv findet und gehen Sie auf sie zu – so gewinnen Sie heute neue Vollzahler!

 

Autor: Adriaan A. Straten | golfmanager 2/2019

 

Quelle

KPMG Golf Participation Report for Europe 2018

 

<< zurück

Presenting Partner

Köllen Druck + Verlag GmbH

Postfach 410354, 53025 Bonn
Telefon 0228 / 98 98 287
Fax 0228 / 98 98 229

golf (at) koellen.de
www.koellen-golf.de