Der Golfprofessional in der Mitgliedergewinnung

Mitgliedergewinnung im Golfmarkt, Teil 4

Erfolgreich Akquise vor Ort betreiben: Good-Practice am Beispiel der Kursstruktur des Golfclub Haus Bey – ­die Daten wurden im Rahmen der DGV-Arbeitsgruppe 2 zur Golfentwicklung erstellt und freundlicherweise zur Verfügung gestellt.

 

In der Mitgliedergewinnung hat der Golfprofessional mit der Durchführung der vom Club angebotenen Schnupperkurse nicht nur eine wichtige Aufgabe, sondern er trägt damit auch maßgeblich zum Erfolg der Akquise-Maßnahmen einer Golfanlage bei. Denn es ist der Golfprofessional, der die meiste Zeit mit den Golfinteressenten auf dem Platz verbringt und mit dem sie auf dem Platz die meiste Zeit kommunizieren können. Und der Pro ist es, der die Freude am Golfspielen vermitteln und mit dem Golfvirus infizieren soll. Der Einbindung des Pros in den Prozess der Mitgliedergewinnung und den von ihm durchgeführten Kursmaßnahmen ist daher besonderes Augenmerk zu widmen. Dass der Professional für seine Aufgabe und die speziellen Probleme bei der Gewinnung neuer Golfspieler geschult sein sollte, versteht sich von selbst. Auch sollte er sympathisch und emphatisch auf die Golfinteressenten wirken und vor allem Spaß am Golf vermitteln können.

 

Im nachfolgenden Beitrag wird am Beispiel vom Golfclub Haus Bey e.V. in Nettetal, das ca. 50 km nordwestlich von Düsseldorf an der niederländischen Grenze liegt, die Einbindung des Golfprofessionals sowie die Einzelmaßnahmen der Mitgliedergewinnung beschrieben und zwar ausgehend von der spezifischen Kursstruktur des Clubs für Golfinteressenten. Aufgrund der Erfolge in der Mitgliederakquise kann die Vorgehensweise als ein gutes praktisches Beispiel, als „Good-Pratice“ gelten.

 

Werbemaßnahmen für Golfinteressenten

Der Clubclub Haus Bey hat in der Vergangenheit Anzeigen in regionalen Zeitungen geschaltet. Als Beispiel einer solchen Anzeige dient Abbildung 1. Kernbotschaft der Anzeige ist Gesundheit und Naturerlebnis. Schnupperkurse und Platzerlaubniskurse werden gemeinsam in einer Anzeige kommuniziert. Der jeweilige Golfprofessional, der diese Kurse durchführt, ist über die Werbemaßnahmen des Clubs für neue Mitglieder im Detail informiert und bei der Planung des Kursangebotes eingebunden. Darüber hinaus erfolgt die Kommunikation des Kursangebots über die clubeigene Website und über Facebook.

 

Erfassung der Kursteilnehmerdaten

Die Anmeldungen der Kursteilnehmer werden durch das Clubsekretariat erfasst. Sofern die Kontaktdaten unvollständig sind, werden diese telefonisch erfragt. Auch wird nachgefragt, ob der Kursteilnehmer Rechts- oder Linkshänder ist. Nach der Anmeldung erfolgt eine Bestätigung per Mail oder Post, wobei auf das Tragen wettergerechter Kleidung am Kurstag hingewiesen wird. Am Tag vor dem Kurs wird eine Erinnnerungs-Mail oder -SMS versandt. Der Professional wird regelmäßig über den Stand der Anmeldungen zu seinen Kursen informiert.

 

Vorbereitungen am Vortag

Für die Kursteilnehmer werden Informations-Mappen mit Materialien zum Golfsport und zur Golfanlage zusammengestellt. Es werden Namensschilder angefertigt – um eine lockere Kurs-Atmosphäre zu erreichen, werden nur die Vornamen der Teilnehmer auf die Namensschilder geschrieben. Der zuständige Professional und die Gastronomie werden über die Anmeldezahlen informiert, der Professional zusätzlich über die Anzahl der Linkshänder im Kurs.

 

Vorbereitungen am Tag des Schnupperkurses

Durch den Golfprofessional werden für den Kurs je nach Witterung Abschlagboxen oder Außenplätze auf der Driving Range durch entsprechende Schilder reserviert. Ferner werden drei Übungsstationen eingerichtet – für

  • Putten,
  • Chippen,
  • Driving Range.

 

Diese Vorbereitung ist wichtig, damit sich der Golfprofessional von Beginn an auf die Kursteilnehmer konzentrieren kann und sich diese sofort durch ihren Trainer angesprochen und gut betreut fühlen. Es gilt von Beginn an, alle Kursteilnehmer „mitzunehmen“. Der Spaß und die Freude am Golf stehen dabei im Vordergrund!

 

Beginn des Schnupperkurses

Die Teilnehmer melden sich im Sekretariat, bezahlen die Kursgebühr oder geben einen Gutschein ab. Nach der Bezahlung bekommen sie ihre Namensschilder. Es ist für den Professional zugleich das Zeichen, dass die Kursgebühr bezahlt ist. Der Professional übernimmt die Kursteilnehmer im Sekretariat. Er schildert den Teilnehmern kurz den Ablauf des Kurses. Zur besseren Orientierung bekommt jeder Teilnehmer eine Scorekarte ausgehändigt, auf der auch ein Lageplan der Golfanlage abgedruckt ist. Auf dem Weg zur Driving Range erfolgt ein Stopp an Tee 1, wo der Professional kurze Erläuterungen gibt.

 

Drei Golfübungen

Der Golfprofessional gibt einige Basisinformationen zum Golfspielen, ohne auf Details einzugehen. Dazu zählen neben allgemeinen Informationen zum Golfspielen und Platz Erläuterungen zu der Art des Bälleschlagens und zu den Schlägern, die Schonung des Platzes durch die Golfspieler sowie schließlich Sicherheitshinweise. Die praktischen Übungen erfolgen durch:

 

  • Putten: Es werden zwei Spiele mit den Teilnehmern durchgeführt, wobei zwei Personen zusammen ein Loch spielen (Catch me if you can).
  • Chippen: 20 Minuten mit 9er Eisen, vor allem kurze Chips.
  • Driving Range: Basis-Erklärung zum Golfschwung und Griff. Je nach Gruppe mit 9er oder 7er Eisen, ggf. auch schon mal mit dem Driver.

 

Auf dem 6-Löcher-Platz

Mit Putter und 9er Eisen sowie Bällen wechselt der gesamte Kurs auf den 6-Löcher-Platz. Dort werden drei Löcher entweder in Teams oder mit „portugiesischer Spielweise“ gespielt. Dadurch soll den Teilnehmern das Golferlebnis auf einem „echten“ Golfplatz nähergebracht werden. Der Professional weist auf mögliche Gefahren beim Golfspielen hin, da jeder Kursteilnehmer den Platz nach dem Kurs alleine nutzen kann.

 

Abschluss mit Kaffee und Kuchen

Die Gastronomie hat im Clubhaus einen Tisch für die Kursteilnehmer und den Professional vorbereitet. Hier findet der Professional auch die Informationsmappen für jeden Kursteilnehmer.

 

Den Kursteilnehmern werden Kaffee und Kuchen und –  je nach Wetterlage – auch kalte Getränke und Eis serviert. Es soll sich eine lockere und entspannte Atmosphäre entwickeln. Die Clubangebote zum Golflernen werden vom Professional – ggf. gemeinsam mit dem betreuenden Büromitarbeiter – kommuniziert und Fragen der Kursteilnehmer beantwortet. Die Mappen mit Informationen für Golfinteressenten und über die Folgeprodukte werden den Teilnehmern ausgehändigt.

 

Folgemaßnahmen nach dem Schnuppern

Die Kursteilnehmer werden in der Folge vom Clubsekretariat regelmäßig per Mail und Telefon kontaktiert. Sie werden über Ereignisse im Club informiert und erhalten weiterführende Kursangebote. Die Fragen zur Clubmitgliedschaft sind ausschließlich dem persönlichen Gespräch mit dem Management vorbehalten.

 

Weiterführende Kursangebote

Den Absolventen der Schnupperkurse werden folgende weiterführende Kurse angeboten, die von den Golfprofessionals des Golfclub Haus Bey e.V. betreut werden:

  • Wochenendkurs: 2 x 2 Stunden in kleinen Gruppen mit einem Professional. Ein besonderer Schwerpunkt liegt beim Spielen auf dem 6-Löcher-Platz. Es soll noch einmal das Interesse und der Spaß am Golfsport geweckt werden.
  • Platzerlaubniskurs: 19 Unterrichtsstunden in Gruppen von maximal vier Personen mit Abschluss zur DGV-Platzerlaubnis.
  • Aufbaukurs: 3 x 2,5 Stunden auf dem 18-Löcher-Platz mit einem Professional. Dieser Kurs ist für Absolventen der Platzerlaubniskurse gedacht. Intensivierung des Spiels auf dem 18-Löcher-Platz mit Weiterentwicklung der Etikette- und Regelkenntnisse der Kursteilnehmer.
  • Beginner-Turnier: Das Turnier wird von zwei Professionals betreut. Ein Professional startet die Teilnehmer, der andere schaut von der ersten Spielergruppe an auf Spielgeschwindigkeit, Etikette und steht bei Regelfragen und Problemen zur Verfügung. Die Beginner können so erstmals unter Gleichgesinnten spielen, um ihre Scheu auf dem Platz und vor Turnieren abzubauen.

 

Das differenzierte Kursangebot vom Golfclub Haus Bey e.V. trägt dem unterschiedlichen Spielvermögen der Golf-Probierer und deren unterschiedlicher Zahlungsbereitschaft Rechnung. Ziel ist es, die Golf-Probierer nach dem Schnupperkurs zu Golf-Lernern und schließlich zu Clubmitgliedern zu entwickeln. Alle Kurse werden von Professionals durchgeführt.

 

Einladung der Neu-Mitglieder

Die neu in den Golfclub eingetretenen Mitglieder werden während der Golfsaison in einem Rhythmus von vier bis sechs Wochen zu einem Begrüßungsumtrunk mit dem Clubvorstand und Management der Golfanlage eingeladen.

 

Autor: Klaus Dallmeyer | golfmanager 02/2017

 

 

<< zurück