Cape Kidnappers

Cape Kidnappers ist einer der Golfplätze, bei denen bereits ein Foto bei Golfern das Bedürfnis auslöst, diesen Platz unbedingt spielen zu wollen. Mit seiner Lage oberhalb des Cape Kidnappers auf der Nordinsel Neuseelands, bietet die Anlage mit ihrer ausgesetzten Küstenlinie einige der spektakulärsten Bahnen und Aussichten weltweit. Besitzer von Cape Kidnappers ist der US-Amerikanische Milliardär Julian Robertson. Ihm gehört in Neuseeland mit Kauri Cliffs ein weiteres Juwel auf Neuseelands Golflandkarte. Zudem besitzen Robertson und seine Investmentgruppe Tiger Management (die nichts mit Tiger Woods zu tun hat) eigene Hotels auf beiden Anlagen, auch die Matakauri Lodge bei Lake Wakatipu auf der Südinsel zählt zum Portfolio. Erst kürzlich hat der 85-jährige Investor ein 34 Hektar großes Gelände auf Waiheke Island nahe Auckland erworben, dort soll eine weitere Lodge der Luxusklasse entstehen.

 

Obwohl Cape Kidnappers sich auf Privatgrund befindet und an das 5-Sterne-Hotel „Farm at Cape Kidnappers Lodge“ angrenzt, ist der Platz ein komplett öffentlicher Platz. Die Anlage ist Teil des renommierten Netzwerks von IMG Prestige. IMG, einst von Mark McCormack gegründet und auch für das Management renommierter Sportler einschließlich der „Big Three“ Arnold Palmer, Gary Player and Jack Nicklaus bekannt, hat ein einzigartiges Netzwerk von mehr als 200 außergewöhnlichen Golfanlagen in 34 Ländern auf fünf Kontinenten ins Leben gerufen. Zum Verbund zählen auch die Schwesteranlage von Cape Kidnappers, Kauri Cliffs, sowie Bay Hill und Disney Golf in den USA, der Emirates Golf Club in Dubai sowie Le Golf Natio­nal in Frankreich, Trump Turnberry in Schottland und Bro Hof Slott in Schweden. Für die Aufnahme von Golfanlagen in diesen exklusiven Zirkel gibt es nur zwei Möglichkeiten: Entweder ist die Anlage Kunde von IMG oder sie wurde von IMG eingeladen, dem Netzwerk beizutreten. Mitglieder der so verbundenen Anlagen profitieren von Nachlässen und bevorzugtem Zugang zu den Plätzen.

Cape Kidnappers ist einer der berühmtesten Golfplätze Neuseelands und unterstreicht, dass Golf in diesem Land eine große Bandbreite vom typischen Farmland-Course für 10-20 NZD und Greenfeebox bis hin zu einigen der besten Golfplätze der Welt abdeckt. Als 100-prozentiger Public Course hat der Cape Kidnappers Golf Club keine Mitglieder – auch Immobilien spielen keinerlei Rolle, da das Kap selbst ein Nationalsymbol ist. Die wichtigsten Quellmärkte sind Asien, Neuseeland und die Vereinigten Staaten. „Unser Geschäft mit Europa entwickelt sich gerade, wir haben auf diesem Markt unsere Anstrengungen erhöht, beispielsweise mit unserer Teilnahme auf der letztjährigen IGTM in Marokko“, erläutert Raymond Geffre, Golf Operations Manager bei Cape Kidnappers. Da die Quellmärkte regional weit auseinanderliegen, nutzt der Klub einen Mix unterschiedlicher Marketingansätze. „Unsere ausgezeichnete Position in den Ranglisten der Golfanlagen weltweit ist weiterhin das beste und überzeugendste Argument“, erläutert ­Geffre.­ Die Kommunika­tionsstrategie nutzt diesen Vorteil und teilt dies über Google AdWords und Google-Anzeigen, Printwerbung sowie Kooperationen mit Reise- und Golfmagazinen. „In der Vergangenheit hat auch das Profi-Turnier Kiwi Challenge 2008 und 2009 unsere Werbung unterstützt – aber seit 2009 wird dieses Turnier leider nicht mehr ausgetragen“, blickt der Manager zurück.

Startzeitenbuchungen sind über verschiedene Kanäle möglich. Die Mehrzahl der Golfer bevorzugt weiterhin die Buchung über Telefon, über E-Mail oder als Arrangement mit einem Hotelauf­enthalt. Onlinebuchungen sind über Chrono Golf möglich und werden als ausbaufähiger Kanal angesehen. Für Gäste aus dem Ausland stellen Reiseveranstalter und Reisebüros den wichtigsten Buchungskanal dar, da die meisten dieser Golfer mehrere Golfanlagen auf einer Tour kombinieren möchten. Mit Ausnahme der Zugehörigkeit zu IMG Prestige gibt es keinerlei Vertriebsabkommen, weder mit anderen Golfanlagen noch mit den örtlichen Tourismusbehörden. Aufgrund der wachsenden Anzahl eigener Unterkünfte in ganz Neuseeland bietet Robertson Lodges eine spezielle „Tiger Tour“ an. Diese Reise beinhaltet Golfrunden auf der Nord- und Südinsel auf Kauri Cliffs, Cape Kidnappers, Jack’s Point und The Hills, die Unterbringung erfolgt in den Robertson Lodges – und für die Flüge werden Hubschrauber und Chartermaschinen eingesetzt.

Als öffentliche Golfanlage konzentriert sich das Management von Cape Kidnappers auf Finanz-Indikatoren. „Die Anzahl der gespielten Runden und der Ertrag sind unsere wichtigsten Kennzahlen“, so Geffre. Derzeit werden ungefähr 6.000 Runden pro Jahr absolviert, so der Manager weiter. Auch die Nationalität spielt in die Betrachtung hinein, da neuseeländische Golfer von günstigeren Greenfees profitieren. Weitere Nachlässe oder Greenfeevereinbarungen mit anderen Anlagen werden weder angewandt noch erwogen: Cape Kidnappers bietet ein einzigartiges Layout, einen Golfplatz in Top-Zustand und perfekten Service – alles dies zusammen ergibt einen klaren USP und unterscheidet den Klub von anderen Anlagen im lokalen Markt deutlich. Die wichtigsten Monate des Jahres sind November bis April – dies macht die Destination für Golfer aus der nördlichen Hemisphäre zusätzlich interessant. Obwohl der Club erfolgreich und gut positioniert ist, sind das Team um Geffre und den Director of Golf, Jonathan McCord, stets auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, die Qualität ihres Produkts und das Kundenerlebnis zu verbessern. Derzeit rücken die Spielgeschwindigkeit und mögliche Systeme zur Steuerung dieses Prozesses in den Blickpunkt. „Die Spielgeschwindigkeit ist ein wesentlicher Faktor für das Erlebnis auf dem Platz“, so der Operations Manager, und fährt fort: „Für uns ist es wichtig zu wissen, wo auf dem Platz sich unsere Gäste befinden und ob es zu Verzögerungen kommt. Das Golferlebnis wird nicht nur von der durchschnittlichen Spieldauer pro Runde beeinflusst, sondern von der individuellen Spielzeit einer Gruppe und möglichen Verzögerungen, die von der Gruppe vor ihr ausgelöst werden.“

 

Autor: Michael Althoff | golfmanager 3+4/2020

 

<< zurück