Teambuilding beim Trüffelsuchen

Reisetipp abseits der Golfanlage

Mannschafts- und Teamreisen von Golfanlagen, aber auch Reisen für Mitglieder, sollen neben dem Spaß an gemeinsamen Golfrunden und dem Training stets auch zur Bindung an die Anlage und den Club beitragen. Während das Golferlebnis und das Training vor allem auf den im Rahmen solcher Reisen besuchten Plätzen erfolgt, findet die Mitglieder- und Kundenbindung primär abseits der Golfplätze statt. Handelt es sich gar um eine Mannschaftsreise, wird die Bindung schnell zum Teambuilding – denn auch wenn Golf in erster Linie Individualsport ist: Das Beispiel Ryder Cup verdeutlicht immer wieder, wie wichtig und oftmals entscheidend der Teamgeist bei Golfmannschaften ist.

Das etwas andere Team-Event

Auch bei Golfreisen nach Italien sind die Komponenten abseits der Golfanlagen wichtige Elemente einer erfolgreichen Reise. Doch neben dem Genuss der allseits beliebten italienischen Küche und dem Besuch zahlreicher geschichtlich und kulturhistorisch wertvoller Stätten (gerade der Abschnitt zwischen Florenz und Rom ist ein wahres El Dorado für Kunstliebhaber, findet man hier doch unzählige Werke von Michelangelo, da Vinci und anderen herausragenden italienischen Künstlern) –  das Angebot der Toskana ist deutlich vielfältiger als Kunst und Wein. Gerade bei jüngeren Teilnehmern lässt die Faszination von Museen und Baudenkmälern schnell nach, vor allem, wenn draußen bestes Wetter lockt. Ein bisher eher unbekanntes Teambuilding-Angebot bietet das Unternehmen Savini Tartufi im toskanischen Forcoli.  Seit den 1920er Jahren dreht sich bei der Familie Savini, mittlerweile in der vierten Generation, alles um den berühmten Edelpilz.

Sie war es auch, die am 23. November 2007 die bisher größte Trüffel fand: Stolze 1.497 Gramm schwer wurde sie für 330.000 USD versteigert, der Erlös ging an charitative Zwecke. Ein besonderer Vorteil der Toskana: Hier wachsen die Trüffel ganzjährig, je nach Jahreszeit variieren die Trüffelarten. Von Mai bis Oktober dominiert die schwarze Sommertrüffel, von September bis Dezember kann man die berühmte weiße Trüffel finden.

Neben dem Stammhaus im Ort Forcoli hat das Unternehmen seit Neuestem eine eigene Eventlocation: ein kleiner Landsitz in den Bergen auf rund 300 Metern Höhe, umgeben von dichtem Wald. Dieser Standort ist perfekt für das Teambuilding, von dem auch Golfgruppen profitieren können. In der Toskana werden – anders als in Frankreich – für die Trüffelsuche keine Schweine, sondern Hunde eingesetzt. Aktuell kümmern sich bei Savini der fünfjährige Giotto (nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen Süßigkeit, die gemäß Werbung am besten zu Kaffee gereicht wird) und der anderthalbjährige Fiuto („das Näschen“), der quasi „Trüffelhund-Azubi“ ist, um die Suche nach der Deliktatesse. 

Gemeinsam mit den Hunden geht die Gruppe – meist angeführt von Luca Campinotti von Savini Tartufi – auf die Suche nach den erlesenen Spezialitäten. Vor allem in den Sommermonaten ist man oft überrascht, wie schnell die ersten Trüffel gefunden werden. Bei der Suche erfahren die Teilnehmer allerlei Wissenswertes über diesen berühmten Edelpilz, die Voraussetzungen für sein Wachstum und natürlich die Tricks und Kniffe bei der Suche mit Hunden. Nach der Suche kommt der für viele Teilnehmer fast noch schönere Teil: Trüffelsuche macht hungrig, und nach der Suche bereiten Seniorchef Luciano Savini und sein Team erlesene Köstlichkeiten aus Trüffel für die Gäste zu. Dazu gibt es toskanische Weine aus der Region, unter anderem auch vom Castelfalfi Resort, das zu den schönsten Golfanlagen der Toskana zählt. Gerade der gemeinsame Gaumenschmaus bietet Gruppen den perfekten Rahmen zum informellen Austausch – denn das Landhaus bietet für ungefähr 20 Personen Platz, so dass Gruppen hier unter sich bleiben können. Natürlich ist Pasta mit frischen Trüffeln fast schon ein Muss, aber auch einfache Gerichte wie Spiegeleier mit Trüffeln oder das selbst kreierte Eiskonfekt samt Trüffel oder der Digestiv, ein Gin mit Trüffeln oder ein Amaro mit Trüffeln, zählen zum kulinarischen Angebot. So können Gruppen nicht nur genießen, sondern in entspannter Atmosphäre über die schönste Nebensache der Welt philosophieren: Trüffel – oder war es doch Golf?

 

Autor: Michael Althoff | golfmanager 4/2021

 

Weitere Informationen:www.savinitartufi.com 

 

 

<< zurück