Golf & Country Club Le Pavoniere

Ryder Cup 2023 in Italien

Der nordwestlich von Florenz gelegene Golf & Country Club Le Pavoniere wurde in den 1980er Jahren gegründet. Initiatoren waren seinerzeit rund 150 Familien der Region, die geschäftlich überwiegend in der Textilbranche engagiert waren. Doch mit der Textilkrise zu Beginn des 21. Jahrhunderts sahen sich die Gründungsgesellschafter gezwungen, für den Club ein neues Konzept zu realisieren. Heute sind noch rund 120 Familien Aktionäre des Clubs, für den Betrieb des Golf & Country Clubs wurde jedoch eine eigene Betreibergesellschaft gegründet, in welche die Mitglieder eingebunden sind. Zum Angebot der Anlage gehört nicht nur die 18-Löcher-Golfanlage (ein Arnold Palmer-Design), sondern auch ein bestens ausgestattetes Fitness-Center und ein Pool, der gerade von Familien sehr gerne genutzt wird. Die Topographie der Anlage ist für die Toskana eher untypisch, denn die in ein Anwesen Leopold von Medicis integrierte Anlage ist ein wunderbarer Parkland-Course mit 18 Bahnen samt zahlreicher Wasserhindernisse und kann auch bestens zu Fuß von Golfern aller Altersgruppen absolviert werden. Der Club versteht sich in erster Linie als Mitglieder-Club. „Rund 80% der Runden pro Jahr werden von unseren Mitgliedern gespielt, der Rest entfällt auf Gastspieler“, so Geschäftsführer Niccolò Cateni, der übrigens eine deutsche Mutter hat und ausgezeichnet Deutsch spricht. Im Unterschied zu reinen Golfanlagen bietet der Club nicht nur Golfmitgliedschaften, sondern auch eigene Mitgliedschaften für das Schwimmbad und das Gym – die Bezeichnung „Country Club“ wird hier konsequent umgesetzt. Der Fokus der Anlage ist eindeutig auf Qualität ausgerichtet, daher wird weiter in die Optimierung der Anlage investiert. „Ab Juli werden wir die Back Nine neu einsäen – dann kommt dort, wie auf den Front Nine, Bermudagras zum Einsatz und wir lösen damit das bisherige Agrostis-Gras ab“, berichtet Cateni im Gespräch mit dem golfmanager. Das Ziel ist klar umrissen: Die Anlage möchte zeitnah zu den Top-10-Golfanlagen Italiens zählen.

Aufgrund ihrer Historie, aber auch aufgrund ihres Renommees richtet sich die Anlage eher an erfahrene Golfer – gerade angesichts der zahlreichen Wasserhindernisse und des abwechslungsreichen, anspruchsvollen Layouts eine zutreffende Positionierung. Für die Gewinnung neuer Mitglieder kooperiert der Club daher mit zwei kleineren Clubs aus der Region, die sich vor allem der Neugolfer-Gewinnung verschrieben haben. Wenn diese dann einen herausfordernden Platz als Heimatbasis suchen, kommt der Golf & Country Club Le Pavoniere ins Spiel. Auch soziale Medien spielen bei der Mitgliedergewinnung zunehmend eine Rolle. 

Um die Vermarktung zu stärken, gehört der Club zudem der Vereinigung „Golfimpresa“ an – aktuell 62 Anlagen aus zwölf Regionen Italiens mit mehr als 30.000 Mitgliedern haben sich hier zusammengeschlossen und sich sowohl der nationalen, als auch der touristischen gemeinsamen Vermarktung der Golfangebote verschrieben. Auch eine Turnierreihe wird von Golfimpresa organisiert, denn: „Turniere sind nicht nur für das Image, sondern auch zur Finanzierung des Anlagenbetriebs ein wichtiger Baustein unseres Konzepts“, so Clubchef Cateni. Verfahren zur Messung der Kundenzufriedenheit oder dokumentierte Prozesse für die verschiedenen Unternehmensbereiche gibt es bisher nicht. Für die Zukunft gibt der Manager jedoch ein klares Ziel aus: Die Platzqualität soll weiter optimiert werden und in der Vermarktung sollen – sobald die Rahmenbedingungen dies wieder zulassen – verstärkt Gruppen aus den USA angesprochen werden, die im Rahmen von Städtereisen ohnehin die Region Florenz besuchen. Zur Abrundung des Angebots ist zudem ein kleines Hotel mit fünf bis acht Zimmern geplant, das im Medici-Park errichtet werden soll – doch bis dahin gilt es noch einige bürokratische Hürden zu nehmen. Sonstige Immobilien gehören hingegen nicht zum Konzept des Clubs.

 

Autor: Michael Althoff | golfmanager 4/2021

 

 

<< zurück