FullSwing

FullSwing ist einer der größten und innovativsten Anbieter von Simulatoren. Ambassador der Produkte ist kein geringerer als Tiger Woods. Dieser hält auch eine kleine Beteiligung an dem Unternehmen – weit bedeutsamer ist aber die rund 20-prozentige Beteiligung von TopGolf. FullSwing legt besonderen Wert darauf, dass bei seinen Simulatoren der Ballflug ab Treffmoment direkt übernommen und nicht durch Extrapolationen hochgerechnet werde – „true ball flight“ heißt das bei dem Anbieter. Daher können Golfer hier sämtliche Bälle in allen Farben verwenden, wie EMEA Director Nick Grace betont. Die Palette umfasst verschiedene Modelle, die Grundversion benötigt eine Fläche von vier mal fünf Metern. 

Geliefert wird das komplette Paket inklusive Screen, Rechner und Beamer. Zudem ist die Normalversion sowohl für Rechts-, als auch Linkshänder nutzbar. Die Kosten für die Pro Series beginnen bei knapp 40.000 USD, das größte Modell Pro 2 Widescreen hat einen Grundpreis von knapp 65.000 USD. Die günstigere Sport Series, bei der anstelle von Infrarot-Sensoren Kameras zur Ballerfassung genutzt werden, kostet je nach Ausführung ab rund 30.000 USD. Laufende Lizenzgebühren fallen nicht an. „Wir prüfen jedoch aktuell, ob wir künftig anstelle der Kaufoption auch eine Finanzierungsvariante auf Basis einer monatlichen Rate anbieten werden“, so Grace. Das Angebot umfasst neben diversen Spiel- und Trainingsmodi aktuell 84 Plätze. Neueste Entwicklung des Unternehmens ist die Visual Green Series. Sie bietet ein Puttinggreen mit variablen Einstellungsmöglichkeiten. Zur Visualisierung der Puttlinien kooperiert Full­Swing mit dem deutschen Unternehmen PuttView.

 

Weitere Informationen: www.fullswinggolf.com.

 

<< zurück