DGV-Golfbarometer Herbst 2017

Positive Saison trotz rückläufiger Einnahmen

Ausgewählte Ergebnisse der Befragung zum DGV-Golfbarometer im Herbst 2017

Im Oktober 2017 hat der Deutsche Golf Verband (DGV) in Zusammenarbeit mit der Institut für Handelsforschung GmbH das DGV Golfbarometer durchgeführt. Hierzu wurden alle Mitglieder des DGV mit Spielbetrieb zur Teilnahme an einer Online-Befragung eingeladen. In der Auswertung wurden anschließend alle Golfclubs und -anlagenbetreiber berücksichtigt, deren Anlage mindestens eine Saison in Betrieb ist. Das Golfbarometer wird seit 2005 durchgeführt und hat das Ziel, die aktuelle Stimmungslage unter den Golfanlagen sowohl zum Beginn, als auch zum Ende der Saison zu erfassen. An der aktuellen Erhebung beteiligten sich 262 Golfclubs-/anlagenbetreiber, was einer Rücklaufquote von 36% entspricht. Ab diesem Jahr lohnt sich eine Teilnahme doppelt. Zum einen tragen die eigenen Antworten zur Stimmungsbildung bei und zum anderen erhalten Teilnehmer exklusive Detailauswertungen, welche eine genaue Analyse nach verschiedenen Clusterungen ermöglichen.

 

Bewertung der wirtschaftlichen Lage weiterhin positiv

Der Herbstwert der wirtschaftlichen Lage auf den Golfanlagen bleibt weiterhin positiv und liegt aktuell bei 24,2 Indexpunkten. Somit sinkt er im Vergleich zu den Erwartungen des Frühjahrs um 8,4 Indexpunkte. Bei einer Analyse der Antworten zeigt sich, dass dies vor allem an einer Verschiebung der Antworthäufigkeiten von „gut“ zu „befriedigend“ liegt. Die Differenzierung der teilnehmenden Anlagen nach dem Alter der Anlage zeigt, dass die Bewertung umso besser ausfällt, je älter die Anlage ist. Anlagen, welche vor 1980 gegründet worden sind, erzielen einen Saldowert von 45,1 Indexpunkten. Dieser sinkt bis auf einen Wert von 14,3 Indexpunkten bei den jüngsten Anlagen.

 

Neben der Bewertung der wirtschaftlichen Lage wird ebenfalls die Zufriedenheit mit der zurückliegenden Saison abgefragt. Hier zeigt sich mit einem Indexsaldo von +37,5 eine Stabilisierung des Vorjahreswertes (+36,0 Indexpunkte). Mehr als zwei Drittel der Befragten (68,7 Prozent = +0,7 Prozent ggü. dem Vorjahr) gaben an, dass sie mit der Saison sehr zufrieden oder zufrieden waren. Etwa ein Drittel (31,8 Prozent = -0,8 Prozent) gab an, dass sie mit dem Saisonverlauf unzufrieden oder sehr unzufrieden waren.

 

Eine Clusterung der Anlagen nach verschiedenen Strukturmerkmalen zeigt, dass Anlagen in Gebieten mit einer hohen Kaufkraft deutlich zufriedener mit der Saison sind, als Anlagen in anderen Gebieten. Mit steigender Kaufkraft steigt ebenfalls die Zufriedenheit mit der Saison.

 

Mitarbeiterzahlen entwickeln sich heterogen

Ebenso wurde ermittelt, wie die Entwicklung der Mitarbeiterzahl in der abgelaufenen Saison war. Hier zeigt sich ein ähnliches Bild wie bei der Bewertung der Zufriedenheit. Mit steigender Kaufkraft entwickelte sich ebenfalls die Mitarbeiterzahl positiver. Sank die Mitarbeiterzahl mehrheitlich noch bei Anlagen in Gebieten mit niedriger Kaufkraft, so steigt sie bei Anlagen mit hoher Kaufkraft deutlich. Die Gruppierung der Ergebnisse nach Regionen zeigt ebenfalls ein ungleichmäßiges Bild. Steigen die Mitarbeiterzahlen im Norden deutlich und im Westen leicht, so sinken diese in den anderen Regionen (Ost und Süd) mehrheitlich.

Einnahmenentwicklung sehr unterschiedlich

Im Vergleich zur letzten Erhebung hat sich der Index im Bereich der Greenfee-Einnahmen deutlich erholt. Nach einem Einbruch im letzten Jahr auf -18,1 Indexpunkte steigt der Wert in der aktuellen Erhebung auf -7,2 Punkte. Somit verringern sich die Einnahmen in diesem Bereich weiterhin mehrheitlich.

 

Dieser Wert gibt keinen Hinweis auf das Niveau der Einnahmenentwicklung, sondern zeigt auf, dass der Anteil derjenigen Anlagen, die erhöhte Einnahmen im Bereich Greenfee erzielt haben, geringer ist, als der Anteil derer, die gesunkene Greenfee-Einnahmen zu verkraften haben.

 

Im Bereich der Jahresbeiträge für Vollmitglieder stabilisiert sich der Indexwert bei aktuell 22,1 Indexpunkten. Dies zeigt, dass die Einnahmen in diesem Bereich mehrheitlich ansteigen, sie bleiben jedoch weiterhin deutlich unter den Höchstwerten der Jahre 2008-2010.

 

Fazit

Grundsätzlich kann von einer positiven Saison ausgegangen werden. Dies zeigt sich daran, dass die wirtschaftliche Lage weiterhin positiv eingeschätzt wird. Jedoch zeigt sich, dass die Tendenz aktuell negativ ist. Der aktuelle Wert liegt deutlich unter dem Vorjahreswert. Die Entwicklung der wirtschaftlichen Lage widerspricht der Bewertung der wirtschaftlichen Lage: Dieser Wert stabilisiert sich bei 37,5 Indexpunkten (+1,5 Indexpunkte mehr als im Vorjahr).

 

Die Mitarbeiterentwicklung fällt leicht positiv aus. Der Index liegt mit 7,9 Punkten zwar im positiven Bereich, zeigt bei einer Detailbetrachtung aber deutliche Unterschiede bei unterschiedlichen Clusterungen.

 

Im Bereich der Einnahmen deuten die negativen Saldos bei den Greenfees und Einmalentgelten auf mehrheitlich rückläufige Einnahmen hin. Einzig der Index bei den Mitgliedsbeiträgen bleibt positiv (+22,1 Indexpunkte). Die Kosten steigen in allen Bereichen mehrheitlich an. Der Anstieg fällt aber zumeist geringer als zum Vorjahr und als im Frühjahr erwartet aus.

 

Autor: Alexander Mörsheim | golfmanager 01/2018

 

Für weitere Informationen rund um das DGV-Golfbarometer wenden Sie sich bitte an den

DGV, Ralf Berlin, Tel.: 0611-99020-103 oder an das

Institut für Handelsforschung, Alexander Mörsheim, Tel.: 02 21-9 43 60 37-30.

 

<< zurück