Weiterbildung fördern und fordern

Unter diesem Motto hat der Weiterbildungsausschuss des GVD (WBA) das bestehende Zertifizierungssystem angepasst und weiterentwickelt. Das neue Zertifizierungssystem wird die Bereitschaft der Greenkeeper zur stetigen Weiterbildung dokumentieren. Gemeinsam mit ähnlichen Konzepten von Golf Management Verband Deutschland (GMVD) und Professional Golfers Association (PGA) kann eine Golf-Anlage die Bedeutung untermauern, die die Weiterbildung in ihrem Unternehmen besitzt. Ohne Weiterbildung wird es schwer, sich den neuen Herausforderungen an die Platzpflege zu stellen, die sich insbesondere in den letzten Jahren ergeben haben.

Die Mitglieder des WBA haben verschiedene Ansätze diskutiert, wie ein Zertifizierungssystem aussehen kann. Im Kern geht es darum, dass die Arbeit eines Geprüften Greenkeepers oder eines Geprüften Head-Greenkeepers nur dann erfolgreich sein kann, wenn er sich regelmäßig weiterbildet. Dies kann man vergleichen mit dem 1. Hilfe-Lehrgang beim Führerschein. Einmal gemacht und nie wieder aufgefrischt: Das werden sicherlich viele Führerschein-Inhaber von sich sagen (müssen). Doch so wie vielfach beim Führerschein geschehen, soll es im Greenkeeping nicht sein.

Nach erfolgreicher Zertifizierung ist der Teilnehmer berechtigt, den Titel

Certified Greenkeeper GVD (XXXX) bzw.

Certified Head-Greenkeeper GVD (XXXX)

je nach bisher erfolgtem Abschluss zu tragen. In Klammern steht das jeweilige Jahr, in dem die Zertifizierung bzw. die Verlängerung erfolgt ist.

Modularer Aufbau der Zertifizierung
Zweck der Module ist, dass sich der Teilnehmer mit den Gegebenheiten auf der eigenen Anlage auseinandersetzt und einem Pflegekonzept für die Anlage folgt oder ein solches entwickelt.

Modul 1: Bestandsaufnahme „Golfanlage“
Modul 2: Bestandsaufnahme „Pflege und Spielbetrieb“
Modul 3: Bestandsaufnahme „Umweltmanagement“
Modul 4: Bestandsaufnahme „Öffentlichkeitsarbeit und Arbeitsumfeld“

Die Module sind innerhalb von jeweils sechs Monaten zu bearbeiten und bei der Geschäftsstelle einzureichen.

Die vom WBA erarbeitete Zertifizierungsordnung und das Anmeldeformular erhalten Sie über die Geschäftsstelle des GVD. Die Unterlagen zur Bearbeitung des ersten Moduls werden Anfang Januar 2016 bzw. bei einer späteren Anmeldung zeitnah verschickt.

Voraussetzung für die Teilnahme ist u.a. der erfolgreiche Abschluss der Greenkeeper-Ausbildung sowie die Mitgliedschaft im GVD. Daneben muss ein HCP von mind. -36 nachgewiesen werden.

Wenn alle Module mit „bestanden“ bewertet wurden, erhalten die Teilnehmer ein Zertifikat mit einer Gültigkeitsdauer von drei Jahren.

Für eine Verlängerung sind weitere Aufgaben zu erfüllen:

  • Erlangung von jeweils 100 Punkten pro Jahr im Zertifizierungssystem A
  • Ableistung eines anerkannten 1. Hilfe-Kursus
  • Gültiger Sachkundenachweis Pflanzenschutz und Nachweis der notwendigen Fortbildungsmaßnahmen
  • Pro Jahr Teilnahme an zwei vorgabewirksamen Golfturnieren
  • Teilnahme an einem Führungs- oder Kommunikationsseminar
  • Fachvortrag oder Beitrag in einer Fachzeitung (Umfang und Zulassungsfähigkeit werden vom Zertifizierungsausschuss festgelegt)


Alle weiteren wichtigen Informationen sind der Zertifizierungsordnung zu entnehmen. Inhalt und Änderungen sind auch auf der Homepage des GVD unter www.greenkeeperverband.de zu finden.

Wichtig ist der Hinweis, dass alle erhobenen Daten – insbesondere die in den Modulen enthaltenen Daten – vertraulich behandelt werden.

Das seit mehreren Jahren erfolgreich eingeführte Zertifizierungssystem wird harmonisiert und mit dem vorgestellten System verbunden. Zukünftig wird jedem Teilnehmer ein Weiterbildungsnachweis erteilt, wenn er durch bestimmte Weiterbildungsaktivitäten eine Mindestpunktzahl erreicht hat. Dieser Nachweis kann dann z.B. bei Bewerbungen genutzt werden.

Ab 100 Punkten pro Jahr gibt es das Weiterbildungszertifikat in Bronze. Für den Certified Greenkeeper gibt es mit der Verleihung das Zertifikat in Silber und bei der ersten Verlängerung das Zertifikat in Gold.

Weitere Informationen zum Zertifizierungssystem, das bewusst als „nicht in Stein gemeißelt“ angesehen wird, erhalten Sie auch beim jeweiligen WBA-Vertreter des Regionalverbandes. Die Namen finden Sie auf der Homepage des GVD.

Anmeldungen sind ab sofort möglich, Beginn des neuen Systems ist der -- 01. Januar 2016.

Thomas Fischer,
WBA-Vorsitzender

Das neue Zertifizierungssystem des GVD, erhältlich über die GVD-Geschäftsstelle
zurück