Von Fußballern und Golfern

Stellen Sie sich vor, Sie sehen sich ein Fußballspiel in der Kreisliga an. Auf den ersten Blick läuft alles so ab, wie wir es aus dem Fernsehen kennen: ein Ball, zwei Mannschaften, ein Schiedsrichter.

 

Aber was ist das? Nach näherem Hinsehen wird klar, hier spielen nicht 11 gegen 11, sondern 9 gegen 9. „Das haben sie gemacht, weil die Teams immer weniger Spieler zusammenbekommen“, erklärt ein netter Mitzuschauer. Da spielt ein Spieler den Ball ins Aus und auf der Anzeigentafel erscheint: 1:0. Verwirrt verfolgen Sie das weitere Geschehen und es kommt zu einem Eckball für die Gastmannschaft. 1:2 steht plötzlich auf der Anzeige. Und da: endlich ein Tor! Die wenigen Zuschauer jubeln und es steht auf einmal 7:2.

 

Nach 15 Minuten pfeift der Schiedsrichter zur Pause. „Das ist erst die Pause nach dem ersten Viertel“, sagt der nette Zuschauer-Nachbar, „haben die eingeführt, weil die Amateure ja nicht so fit sind wie die Bundesliga-Kicker“.

 

Lesen Sie hier den kompletten Beitrag unseres Autors Markus Erdmann.

(Foto: ⓒTivadar Gelner/123rf.com)
zurück