The Open mit modernen Marketingansätzen

Obwohl Europa die Wiege des Golfsports ist, werden von den insgesamt vier Major-Turnieren auf der Herrentour drei Turniere auf US-amerikanischem Boden ausgetragen. Während das Masters, die U.S. Open und die PGA Championship eindeutig betitelt sind, ist für Europas einziges Major eine Vielfalt an Bezeichnungen im Umlauf: Einige sprechen von der British Open (wahrscheinlich, um sie von der U.S. Open zu unterscheiden, denn vor allem in den USA ist diese Bezeichnung recht gebräuchlich), dann heißt es wieder die Open Championship. Seit neuestem haben die Veranstalter eine neue, kürzere Bezeichnung festgelegt: Das älteste Major der Welt heißt nun schlicht „The Open“ – was Major-Champion Nick Faldo gleich zu der Bemerkung hinriss, dass man das Turnier bald wohl nur noch „The“ nennen werde.

 

Lesen Sie den kompletten Beitrag (golfmanager 04/2017) unseres Autors Michael Althoff hier ...

 

Werfen Sie mit uns in dieser Rubrik einen „Blick über die Grenzen"...

2017 waren die Open zu Gast im Royal Birkdale Golf Club in Southport. (Foto: M. Althoff)
zurück