LED-Beleuchtung von Fußballrasen

Rasenflächen in Fußballstadien müssen zum Teil künstlich beleuchtet werden, da der natürliche Lichteinfall, bedingt durch die hohen Außenwände der Stadien, zu gering ist, um eine ausreichende Beleuchtung der Rasenfläche zu gewährleisten. Diese Beleuchtung wird üblicherweise über Natriumdampflampen realisiert, die jüngsten Entwicklungen in der LED-Technik stellen jedoch attraktive und kostengünstige Alternativen dazu dar. Die von der Firma TSL entwickelten LED-Module wurden hinsichtlich ihrer Eignung zur Beleuchtung von Stadionrasen untersucht. Dazu wurde Rasen unter kontrollierten Laborbedingungen bei 10 °C kultiviert und mittels LED-Modulen beleuchtet. Wichtige Faktoren waren hierbei die Entwicklung des Rasenwachstums unter verschiedenen Licht-Bedingungen, der Einfluss von Dauerbeleuchtung sowie die Keimungsraten von verschiedenen Rasensaaten. Insgesamt konnte festgestellt werden, dass der Rasen unter den gewählten Bedingungen über einen Zeitraum von mindestens sechs Wochen zum Wachstum angeregt werden konnte. Alle untersuchten Grassorten haben bereits nach sechs bis sieben Tagen mit der Keimung begonnen und ein positives Wachstum konnte über die Dauer des Versuches nachgewiesen werden. Die vorliegenden Daten zeigen eindeutig, dass die vorhandene LED-Technik zur künstlichen Beleuchtung von Rasenflächen geeignet ist und noch viel Potenzial für zukünftige Verbesserungen bereithält.

 

Lesen Sie den kompletten Beitrag hier ...

Absorption von Licht durch Chlorophyll. Dargestellt sind die Absorptionskurven von Chlorophyll A und B sowie die Farbverteilung einer typischen im Gewächshaus genutzten Natriumdampflampe und der von TSL zur Verfügung gestellten LED-Module. Die grau hinterlegte Fläche entspricht dem Tageslichtspektrum an einem sonnigen Tag in Aachen (Sommer 2016).
zurück