Informationsfluss garantiert „optimale Spielbedingungen“

Kennen Sie aus Kindertagen noch das Spiel „Stille Post“? Es ging darum, einen Satz von einem zum anderen weiterzutragen und festzustellen, dass sich der Satz beim letzten Mitspieler anders anhörte als am Anfang.

 

Zugegebenermaßen haben die Mitspieler oft dafür gesorgt, dass die Verfremdung auch tatsächlich eintritt. Das führte zu einer allgemeinen Erheiterung und machte Spaß, sich die kryptischen Sätze am Ende anzuhören und sie mit dem Ursprungssatz zu vergleichen.

 

Wenn wir doch im Berufsleben auch diesen Spaß entwickeln könnten, in dem wir die verstandene Information mit der Ausgangsnachricht vergleichen könnten. Leider ist die berufliche Informationsweitergabe kein Spiel und bedarf der korrekten Durchführung. Wir sprechen vom Informationsfluss – der korrekten und fließenden Wiedergabe von Informationen. Mit einem zeitnahen und vollständigen Informationsfluss steht und fällt die Qualität der Zusammenarbeit auf einer Golfanlage. Was immer die vordringlichen Ziele sind, ob reibungslose Prozesse, eine hohe Gästeorientierung oder betriebswirtschaftlicher Ertrag: Alles steht und fällt mit dem Informationsfluss. Aber das ist in der heutigen Zeit der Informationsüberflutung eine wahre Herausforderung. Das Filtern, die Auswahl und die korrekte Weitergabe von Informationen sind nur einige dieser Aufgaben. Man schafft es kaum, alle Informationen des Tages so aufzubereiten, dass man selbst und andere auch ein gutes Gefühl entwickeln. Aber zunächst einige grundlegenden Fakten zum Informationsfluss.

 

Lesen Sie den kompletten Beitrag (Greenkeepers Journal 03/2017) hier ...

Foto: © Andrey Pavlov/123rf.com
zurück