Login

Greenkeeper Verband - Im Zeichen des Wandels

„Change – Auf zu neuen Ufern!“ hieß das Leitthema der 23. Jahrestagung des Greenkeeper Verbandes Deutschland (GVD) in Dresden-Radebeul vom 28.10.-01.11.2015. Ziel war, wie auch schon 2011, das Radisson Blu Park-Hotel in Radebeul, das sich aufgrund seiner Größe für eine Tagung dieser Größenordnung bestens eignet. Über 240 Gäste reisten zum GVD-Highlight des Jahres an.

„Change“, der Begriff wird in diesem Bericht noch öfter genannt werden, zog sich das Motto doch nicht nur bei den Vortragsthemen, nein auch, was GVD-Vorstand und -Geschäftsstelle angeht, wie ein roter Faden durch die dreitägige Veranstaltung.

Zum Turnier auf dem wunderschönen und bestens präparierten Golfplatz des GC Dresden Ullersdorf finden Sie einen gesonderten Bericht von Marc Biber auf Seite 6 in diesem Greenkeepers Journal. Um es gleich vorwegzunehmen, dies-bzgl. gab es „keine“ Veränderung (Ausnahme: 2014!) zu den letzten Jahren, „Serientäter“ Ralf-Dieter Reiss holte sich wieder den großen Wanderpokal mit 33 Brutto-Punkten.

Mitgliederversammlung mit Abschieden und Neuvorstellung
In der Mitgliederversammlung am Donnerstag-Abend vermeldete Präsident Hubert Kleiner gleich mehrere „Changes“. So beendete die in Dresden leider verhinderte Jutta Klapproth in 2015 ihre Tätigkeit für den GVD und auch Geschäftsstellenleiter Marc Biber wird zum Jahresende aus dem GVD-Team ausscheiden und ausschließlich für den DGV den grünen Bereich bearbeiten. Hubert Kleiner dankte beiden für die langjährigen Verdienste, ein langer und warmer Applaus der Teilnehmer war Zeichen der engen Verbundenheit der Basis mit der Geschäftsstelle.

Die Geschicke des GVD werden zukünftig von der Wiesbadener Geschäftsstelle aus wie bisher von Elisabeth Bließen sowie der neuen, hauptamtlichen Geschäftsführerin Christina Seufert geführt.

Ein besonderer Dank und Punkt in Kleiners Rede war das Ausscheiden von DGV-Vorstand Kaufmännischer Bereich, Klaus Dallmeyer, den Kleiner als „Vorreiter der Golfszene“ bezeichnete und dem in diesem Magazin vier Sonderseiten gewidmet sind.

Der Mitgliederbestand des GVD zeigte sich in 2015 stabil zum Vorjahr, 1.023 Mitglieder konnte der Präsident zufrieden verkünden. Solide Finanzen konnte Schatzmeister Hennes Kraft vermelden, bevor Marc Biber mit seinem Bericht aus der Geschäftsstelle auf „seine letzte Runde an dieser Stelle“ ans Rednerpult schritt. So schilderte er über die reinen Fakten des Jahres hinaus die nicht immer ganz einfache „Zwitterposition“ seiner Tätigkeit in der Vergangenheit – angestellt beim Deutschen Golf Verband (DGV) „und“ GVD –, auch konnte er es sich nicht verkneifen, kritisch anzumerken, dass in seinen Augen die Professionalisierung des Verbandes nicht immer mit den Entwicklungen in der Platzpflege Schritt halten konnte. Der „Absprung“ von Jutta Klapproth sei deshalb auch für ihn ein Signal gewesen, den Weg für neue Ideen und handelnde Personen frei zu machen. Die räumliche Nähe und seine kompetente und hilfsbereite Art werden aber sicher im Übergang und wohl auch darüber hinaus einen heißen Draht im Dienst der Sache zulassen.

Thomas Fischer stellte im nächsten Programmpunkt das neue Zertifizierungssystem des GVD vor, das ähnlich den Systemen bei Golfmanagement Verband Deutschland (GMVD) sowie Professional Golfers Association (PGA) of Germany zu einer weiteren, auch nach außen dokumentierten Professionalisierung der Greenkeeping-Szene beitragen soll. Ein Dank an dieser Stelle an Thomas Fischer (Vorsitzender des Weiterbildungsausschusses (WBA) des GVD), der ehren-amtlich den langen Weg bis hierher begleitete und auch weiterhin mit verfolgen wird.

Ach ja, gewählt wurde auch: Gert Schulte-Bunert wurde als 2. Vorsitzender bestätigt, Benedicta von Ow stellte sich nach vielen Jahren in der Schriftleitung nicht mehr zur Wahl. Ihren Platz nimmt künftig Michael Kurth ein. Benedicta, wir können uns Hubert Kleiner nur anschließen: Danke für die langjährige, verlässliche Arbeit im Vorstand!

Internationale Koryphäen- und Referenten aus den eigenen Reihen
Vortragstag 1 begann mit einer weiteren „Veränderung“: „Der Thomas Gottschalk der GVD-Jahrestagungen“, Moderator Hartmut Schneider, präsentierte sich neu gewandet und leitete rasch zu den ersten Referenten über, die im Folgenden mit ihren Themen nur kurz genannt werden sollen:

Prof. Rick Latin referierte zum Thema „Effektive und effiziente Anwendung von Rasen-Fungiziden“, Beate Licht brachte die Teilnehmer bzgl. Pflanzenschutz auf den aktuellen Stand bevor Dr. Kate Entwistle einen Einblick in „Schwierige Zeiten – solide Methoden: Diagnose von Rasen-Krankheiten“ gab. Dr. Trygve S. Aamlid stellte den skandinavischen Forschungsverbund (STERF) und seine Projekte im Sportrasen und Umweltbereich vor, den letzten Vortrag bestritt Tomasz Klimza, der den Golfsport in Polen vorstellte sowie den Polnischen Greenkeeper Verband (PSG).

Den zweiten Seminartag eröffnete Manfred Beer mit einem engagierten Vortrag zu den „Nützlichen Effekten für den Golfclub: Ornitholigisches Projekt im GC Isarwinkel“ und auch Angela Frfr. von Müffling-Tietscher schaffte es, zusammen mit HGK Gabriel Diederich vom GC Limpachtal (CH), mit dem Thema „Auf zu neuen Ufern: Bewerbung im Greenkeeping“, die Zuhörer in ihren Bann zu ziehen.

Abseits der reinen Fort- und Weiterbildung
Aber auch die begleitenden Damen kamen nicht zu kurz und konnten sich freitags parallel auf ein attraktives Begleitprogramm mit Stadtrundgang und Elb-Schifffahrt freuen.

Bei der traditionell am Abend des ersten Vortragstages stattfindenden Abendveranstaltung zeigten die Greenkeeper wieder einmal, dass sie nicht nur in „Arbeitsmontur“ eine gute Figur machen, im „feinen Zwirn“ wurde sich ausgetauscht, geredet und gelacht – nicht zuletzt bei den sehenswerten Improvisationskünstlern „Die Beglücker“.

Ausklingen ließen die Teilnehmer die GVD-Jahrestagung mit einem Besuch des DDR-Museums und der Ausstellung „Zeitreise Lebensart DDR 1949-1989“ sowie einem Abendmahl in einer dazu passenden „70s-Gastronomie“!

Bei den großzügig eingeplanten „Tagungs-Breaks“ konnten die Teilnehmer mit einer stattlichen Zahl an Ausstellern das Gehörte diskutieren oder Informationen allgemeiner Art sammeln. Allen Platzpflege-Beratern, Sponsoren und Referenten herzlichen Dank, ohne Sie würde sich eine solche Tagung nur schwer umsetzen lassen. Ein Dank aber auch an Vorstand und Geschäftsstelle für die Ausrichtung der Veranstaltung, dem GC Dresden Ullersdorf für die Bereitstellung des Platzes und nicht zuletzt allen, die die Anreise in die wunderschöne Stadt Dresden nicht gescheut haben und die Tagung zu dem machten, was sie ist: Ein Highlight im Kalender eines jeden, der mit Platzpflege in Deutschland zu tun hat!

Autor: Stefan Vogel

23. GVD-Jahrestagung - Tischgepräche bei der Abendveranstaltung Foto: Manfred Beer
23. GVD-Jahrestagung - Christina Seufert, Klaus Müller-Beck und Benedicta von Ow im Fachgespräch Foto: Stefan Vogel
zurück