Golf Guerilla Marketing – alte Rangebälle

erbung muss auffallen und im Gedächtnis bleiben, wenn sie nachhaltig wirken soll. Das zu erreichen, ist meist mit großen Aufwand verbunden und nicht unbedingt in der Budgetklasse, in der Golfanlagen unterwegs sind. Nachfolgend eine Anregung, die kaum etwas kostet und trotzdem auffällt und wirkt.

Rangebälle müssen irgendwann ausgemustert werden, also weg damit. Stop! Ausgediente Rangebälle können ein einprägsamer Werbeträger sein. Schicken Sie sie noch einmal durch den Ballwascher und dann geht’s los: 
Die Bälle kommen je nach Neigung und technischen Möglichkeiten in kleine Säckchen oder halb durchgeschnitten auf eine Pappe geklebt. An die Säckchen kommt eine kleine Karte, während die Pappe vorher bedruckt wurde.

Der Text dazu lautet etwa so: „Zugegeben, dieser (halbe) Golfball ist ziemlich ramponiert. Er hatte ein hartes Leben, denn unsere Golferinnen und Golfer in der Golfanlage XXX haben so viel Freude am Golfspiel, dass sie unsere Übungsbälle ganz schon häufig auf den Weg ins Ziel schicken. 
Für Sie ist dieser alte (halbe) Ball ein großer Gewinn, denn wenn Sie uns im XXX bis zum XXX den Ball zurückbringen, dann stehen 100 neue Übungsbälle für Sie bereit. Damit können Sie – selbstverständlich kostenlos unter fachlicher Anleitung – ausprobieren, ob Golf nicht auch für Sie das sein kann, was es für schon so viele Menschen aller Altersklassen ist: Gesundheitssport oder Leistungssport, Familen- oder Einzelsport, Alltags- oder Urlaubsvergnügen und auf jeden Fall für alle ein Naturerlebnis in frischer Luft. Kommen Sie und verschaffen Sie unseren neuen Übungsballen ein hartes Leben.“



Wenn das soweit fertig ist, geht es nur noch darum, die Verteilung wirkungsvoll zu organisieren. Das bedeutet, dass die gewünschte Zielgruppe möglichst genau erreicht werden sollte. Da kommen u.a. in Frage:

  • durch Mitglieder/Kunden - in/vor bestimmten Geschäften (natürlich nur mit deren Zustimmung) - vor Tennisanlagen (!)
  • in Kooperation mit Autohäusern
  • regionale Messen, Ausstellungen
  • oder evtl. gar bei Ihrer lokalen Bank?

Der Vorteil der ausgedienten Rangebälle als Werbeträger gegenüber einer klassischen Broschüre ist die unmittelbare Beweisführung und der nachhaltige Erinnerungseffekt, der Ihnen mehr Interessenten zum Schnuppern zuführen wird.

Autor: Joachim Geffken
G.K.M.B. GmbH

zurück