Gewöhnliche Haselnuss (Corylus avellana L.)

Wer kennt nicht die Früchte der Haselnuss, diese leicht zu knackenden Nüsse. Sie bereichern insbesondere im Herbst und in der Weihnachtszeit, wenn sie reif sind, unseren Speiseplan. Sie werden als ganze Nuss in gemütlicher Runde gegessen, aber sie haben auch in der Bäckerei im Brot und Kuchen oder als Verzierung von Plätzchen ihre Freunde.

 

Und da sind noch Mäuse des Waldes, denen die Nüsse schmecken, vor allem aber die Eichhörnchen, die im geschäftigen Treiben die Nüsse sammeln, verspeisen, sie aber auch für den Winter im Boden vergraben, vergessen und auf diese Weise dafür sorgen, dass ein neuer Haselnussstrauch wächst; auch Eichelhäher und Kleiber sorgen für die Verbreitung der Haselnuss. Außerdem sind die langen Haselnuss-Ruten für „Flitzebögen“ bei Kindern beliebt, oder der Wandersmann schnitzt aus älteren, kräftigen Ästen einen Stecken zum Wandern. Aber wissen wir eigentlich, wie die Sträucher, ihre Blätter und Blüten aussehen?

 

Lesen Sie den kompletten Bericht (Greenkeepers Journal 02/2014) HIER ...

 

Weitere Steckbriefe zu Bäumen, Sträuchern und holzzerstörenden Pilzen finden Sie HIER ...

Breit ausladender Strauch mit sich gelb färbenden Blättern im Herbst. (Foto: Dr. I. Hagemann)
zurück