Login

Endlich Bunker ohne „Spiegeleier“

In unseren Gefilden sind Regentage leider eine Normalität. Diese können hauptsächlich bei der Bunkerpflege zu erheblichem Mehraufwand führen. Wer kennt das nicht: Wasserlachen im Bunker, massive Auswaschungen und dies kurz vor einem wichtigen Turnier. Dies muss nicht sein, denn Capillary Concrete hilft hier, Probleme zu lösen: Die schwedische Erfindung von Martin Sternberg, die er zunächst auf seinem eigenen Golfplatz in Schweden testete, wurde mittlerweile auf über 200 Golfanlagen weltweit installiert, u.a. auf dem „Le Golf National“ bei Paris, dem Ryder Cup-Platz 2018. Aber auch so illustre Anlagen wie Gleneagles (Schottland), Las Brisas (Spanien), Lipperswil (Schweiz) oder in Deutschland der Frankfurter GC oder der GC Hösel u.v.m. können als Referenzplätze angeführt werden.

 

Martin Sternberg, Golfplatz-Besitzer und Head-­Greenkeeper auf die Frage, wie es zu dieser Erfindung kam: „Ich habe mit dem Bau und der Pflege von Golfanlagen seit 1985 gearbeitet und habe mehr oder weniger jedes auf dem Markt verfügbare Produkt getestet und war mit keinem so richtig zufrieden. Schließlich habe ich selbst mit verschiedenen Materia­lien, auf meinem eigenen Golfplatz, Tests durchgeführt, um eine Lösung zu finden, welche dauerhaft ist und nicht bricht. Ich kam zum Schluss, dass Zement das effektivste und beste Bindemittel ist. Zudem nutzte ich verschiedene Polymere, um den Fluss und die Kontrolle des Wassers zu maximieren. Die Polymere machen das Material zudem viel stärker.“ Durch die Effektivität und die Beständigkeit des Materials ließen sich so bei ihm nachweislich die Instandhaltungskosten um rund 15% verringern.

 

Das heute über die Schweizer Firma Golf Expert Group (Zürich) im deutschsprachigen Raum vertriebene Capillary Concrete™ ist somit kurzgefasst ein poröses mit Polymeren verstärktes Betongemisch, welches alle Drainage und Feuchtigkeitsprobleme – gerade auch bei steileren Bunkerwänden – lösen kann.

 

Fünf Argumente, die für einen Einbau sprechen:

  • Perfekte Drainage und idealer Feuchtigkeitsgehalt des Bunkersands dank Kapillarwirkung, die das Wasser in beide Richtungen bewegt.
  • Ein klimabeständiges Material, welches unempfindlich gegenüber Bodenfrost, sehr heißem und/oder feuchtem Klima ist.
  • Schließt Auswaschungen, Bodenverunreinigungen und eingegrabene Bälle praktisch aus und verringert die Bunkerinstandhaltungskosten um ca. 15%.
  • Einfacher Einbau durch das eigene Greenkeeping-Team. Auf Wunsch wird zusätzliche Beratung und Unterstützung durch Spezialisten geboten.
  • Nach korrekter Installation erhält der Kunde eine Fünf-Jahresgarantie auf das Material und die Arbeit!

 

Neugierig geworden? Dann wenden Sie sich doch bitte für Anfragen und Informationen zu Capillary Concrete an:

Golf Expert Group GmbH, Glärnischstrasse 61, 8618 Oetwil am See, Schweiz, Tel.: +41 44 552 49 00, info (at) golfexpertgroup.com, www.golfexpertgroup.com 

 

Stand: Greenkeepers Journal 03/2017

 

 

Nach 24 Stunden Abbindezeit und der optionalen Installation einer Bunkerkante wird nurmehr der Sand eingefüllt, dann steht Golf unter besten Bedingungen nichts mehr im Wege.
Das System des Capillary Concrete Systems mit optionaler Bunkerkante Capillary Bunker Edge.
Nach Leerung des Bunkers und Prüfung der Drainage wird Capillary Concrete in einer gleichmäßigen Schichtdicke von 5 cm aufgebracht – z.B. durch das eigene Greenkeeping-Team.
zurück