Einfluss von Artenzusammensetzung und Düngung ...

Zusammenfassung

Im Rahmen zweier Feldversuche wurde der Einfluss von Artenzusammensetzung und Startdüngung auf die Verwurzelung von Fertigrasen im Spätherbst untersucht. Es zeigte sich, dass das Einarbeiten einer Startdüngung bei guter Nährstoffversorgung des Rasens ab Schälstelle innerhalb der ersten 20 Tage keinen signifikanten Einfluss auf die unmittelbare Verwurzelung von Fertigrasen mit der Rasentragschicht hat. Je nach Düngerart und Zusammensetzung des Fertigrasens war jedoch eine Verbesserung des Farbaspektes zu beobachten. Am deutlichsten ausgeprägt war dies, wenn der Dünger einen ausreichenden Anteil an schnellverfügbarem mineralischem Stickstoff enthielt. Bei der Verwurzelung der Fertigrasenvarianten wurden in beiden Versuchen stetig hohe Werte durch entsprechende Anteile an Lolium perenne erzielt. Fertigrasen mit hohen Anteilen von Poa pratensis und Festuca arundinacea zeigten im Gegensatz zum ersten Versuch beim späteren der beiden Versuche die geringste Verwurzelung. Dies kann als Anzeichen gedeutet werden, dass, ausgelöst durch niedrige Temperaturen auf dem Feld, sich beide Arten zum Zeitpunkt des Versuchs bereits in einer Art Ruhestadium befanden.

 

Den detaillierten Artikel finden Sie hier (Download-PDF)

oder auf der Homepage der Deutschen Rasengesellschaft (DRG) e.V. unter www.rasengesellschaft.de

 

Weitere interessante Beiträge zum Thema Turfgrass Science finden Sie hier ...

Foto 1: Versuchsanlage. Rechts im Bild die Lochblechkörbe zur Aufnahme der Fertigrasenstücke.
zurück