Differenzierung und Neupositionierung durch Golfplatz-Redesign

Der trockene Sommer 2018 hat auf vielen Golfanlagen die besonderen Herausforderungen der Bewässerung überdeutlich aufgezeigt. Landesweit wurde über Grenzen der Bewässerung sowohl unter ökonomischen, als auch ökologischen Gesichtspunkten diskutiert. Mancherorts scheiterte eine angemessene Bewässerung jedoch auch schlicht an einer nicht ausreichenden oder fehlerhaften Bewässerungsanlage. Kein Wunder also, dass sich immer mehr Clubs mit der Frage beschäftigen, ob ihr Platz ausreichend auf mögliche künftige Trockenperioden vorbereitet sei – was vielfach jedoch erst einmal hohe Investitionen und im Falle umfangreicher Bewässerung auch erhöhte laufende Kosten mit sich bringt.

 

Das wäre nicht weiter tragisch, wenn nicht in Deutschland seit Jahren eine Diskussion um die Höhe der Greenfees herrschen würde. ...

 

Lesen Sie den kompletten Beitrag (golfmanager 2/2019) HIER ...

Impressionen der Umbaumaßnahmen vom März 2019: Wenn das Wetter mitspielt, wird die Anlage bei der großen Wiedereröffnung im Juni in neuem Gewand erstrahlen. (Foto: M. Althoff)
zurück