Der Golfprofessional in der Mitgliedergewinnung

Erfolgreich Akquise vor Ort betreiben: Good-Practice am Beispiel der Kursstruktur des Golfclub Haus Bey – ­die Daten wurden im Rahmen der DGV-Arbeitsgruppe 2 zur Golfentwicklung erstellt und freundlicherweise zur Verfügung gestellt.

 

In der Mitgliedergewinnung hat der Golfprofessional mit der Durchführung der vom Club angebotenen Schnupperkurse nicht nur eine wichtige Aufgabe, sondern er trägt damit auch maßgeblich zum Erfolg der Akquise-Maßnahmen einer Golfanlage bei. Denn es ist der Golfprofessional, der die meiste Zeit mit den Golfinteressenten auf dem Platz verbringt und mit dem sie auf dem Platz die meiste Zeit kommunizieren können. Und der Pro ist es, der die Freude am Golfspielen vermitteln und mit dem Golfvirus infizieren soll. Der Einbindung des Pros in den Prozess der Mitgliedergewinnung und den von ihm durchgeführten Kursmaßnahmen ist daher besonderes Augenmerk zu widmen. Dass der Professional für seine Aufgabe und die speziellen Probleme bei der Gewinnung neuer Golfspieler geschult sein sollte, versteht sich von selbst. Auch sollte er sympathisch und emphatisch auf die Golfinteressenten wirken und vor allem Spaß am Golf vermitteln können.

 

Im nachfolgenden Beitrag wird am Beispiel vom Golfclub Haus Bey e.V. in Nettetal die Einbindung des Golfprofessionals sowie die Einzelmaßnahmen der Mitgliedergewinnung beschrieben.

Es ist der Golfprofessional, der die meiste Zeit mit den Golfinteressenten auf dem Platz verbringt. (Foto: ⒸRichardThomas/123rf.com)
zurück