Login

Der flexible Regenmacher

Eine neue Flexibilität erleichtert Greenkeepern jetzt die Pflege des Greens. Die neuen Golfgetrieberegner der Serie Flex800 von Toro mit sechs Modellen deckt über Ausstattungs­features wie Abwurfwinkel, Düsen oder Antrieb mehrere hundert Regner-Konfigurationen ab. So lässt sich die benötigte Bewässerung effizient an jede örtliche Besonderheit anpassen.

 

Greenkeeper erreichen mit einem Flex800-Regner exponierte Lagen auf einem Hügel zum Beispiel, umgehen Baumreihen oder können dem Wind ein Schnippchen schlagen“, sagt Markus Blind, Vertriebsleiter für Toro Deutschland und die Schweiz. Wegen unerwünschter Verwehungen schießt der Greenkeeper das Wasser beispielsweise einfach unter dem Wind hindurch. Das gelingt mit der neuen Regner-Serie, die über TruJectory verfügt, sehr komfortabel: Denn hiermit kann der Greenkeeper bei der Wahl des Abwurfwinkels eine von 24 Positionen zwischen 7° und 30° in Schritten von 1° einstellen und den Wasserstrahl in die richtige Flugbahn lenken. Noch in der Grundversion verfügt der Flex800-Regner über eine Hauptdüse mit zwei Abwurfwinkeln in den Winkelstellungen 25° und 15°.

 

Aber nicht nur der Wind fordert ein Höchstmaß an Flexibilität. Am Gelände mit Bunker, wo schon so mancher Golfer übers Ziel hinausschoss, stellt sich der Greenkeeper der topografischen Herausforderung mit der optimalen gleichförmigen Wasserspende. Die Regner der Flex800 Serie profitieren von den Toro-Hochleistungsdüsen für Wurfweiten von 12,8 bis 30,5 Metern. Der Greenkeeper besitzt damit die nötige Freiheit, um die jeweils beste Konfiguration zu justieren. Er wählt aus dem größten Düsensortiment der Branche aus. Dem Greenkeeper „geht die Düse“, auch weil im Toro-Regner die hinteren Düsen verbaut sind, die den Bereich hinter dem Regner anvisieren. Einer lückenlosen Bewässerung des Greens steht somit nichts mehr im Wege.

 

Apropos lückenlose Bewässerung: Die Flex800-Regner mit Teilkreis- beziehungsweise Vollkreisantrieb zeigen sich auch in punkto Beregnungssektionen sehr flexibel. Der Teilkreis kann von 40° bis 330° eingestellt werden, so dass sämtliche Teilzonen in diesem Bereich um den Regner abgedeckt werden. Je nach saisonalen Erfordernissen oder notwendiger Wasserration lässt sich der Flex800 in Sekunden neu einstellen.

 

Die Einstellung des neuen Regners, der die Produkt­reihen 800S und DT ablöst, erfolgt im Prinzip werkzeuglos. Um zum Beispiel den Abwurfwinkel mit TruJectory mit dem Ratschenring auf die gewünschte Position zu stellen, wird der Aufsteiger, der während der Beregnung das Gehäuse im Boden verlässt, einfach hochgezogen. Auch sonst kommt der Greenkeeper beim Einstellen ohne Ausbau oder zusätzliche Teile aus. Alle Düsen werden von vorne eingeschraubt.

 

Und auch an besondere Wetterbedingungen ist gedacht: Wenn eine Spike Guard-Stromspule im Regner eingebaut ist, wird das Auswechseln der Strom­spulen in Umgebungen mit hoher Blitzschlaggefahr fast überflüssig. Eine hundertprozentige Sicherheit beim Blitzeinschlag gibt es natürlich nicht, doch die Überspannungsverträglichkeit der Spike Guard von 20.000 Volt gewährt einen guten Schutz. Und da die Stromspule 50 Prozent weniger Stromstärke als Standardspulen aufnimmt, können doppelt so viele Regner gleichzeitig aktiviert werden. Dies verringert die Kabelkosten bei der Installation oder verlängert den Abstand zwischen Steuergerät und Regner.

 

Die Flex800 bietet von Haus aus enorm viele Features, die man bei anderen Marken dazukaufen muss und die andere Features mitunter aushebeln. Die spezifischen Funktionen können so bestimmt werden, dass sie zu den Anforderungen und zum Budget passen“, sagt Markus Blind und erinnert an eine weitere Flexibilität der Flex800 Serie.

 

Weitere Informationen:www.toro.com

Mit den neuen Regnern der ­Serie Flex800 landet das Wasser exakt da, wo es benötigt wird. (Foto: Toro)
zurück