Login

Beurteilung der Härte von Fußballrasenspielfeldern (RTG)

Zusammenfassung

Die Härte eines Fußballspielfeldes ist ein wesentlicher Faktor für das Verletzungsrisiko der Fußballspieler und beeinflusst deren Spielverhalten hinsichtlich der Unvorhersehbarkeit des Ballrücksprungs. In diesem Zusammenhang muss insbesondere die Härte neu entwickelter Hybridrasensysteme untersucht werden. Der Clegg Impact Soil Tester (CIST) ermöglicht die Messung und Quantifizierung der Oberflächenhärte. Da dieses Gerät zunächst hauptsächlich im Straßenbau zum Einsatz kam, gibt es nur wenige Studien über seinen Einsatz auf Sportoberflächen bzw. auf Hybridrasensystemen von Fußballspielfeldern. Dies könnte der Grund dafür sein, dass gewisse methodische Uneinigkeiten bestehen und bisher keine Bewertungsrichtlinien für die Klassifizierung der Härte von Fußballspielfeldern mit dem CIST vorliegen. Der vorliegende Artikel geht der Frage nach, wie und in welchem Maße sich verschiedene Rasensysteme (Naturrasen und Hybridrasen) in ihren spezifischen Härtegraden unterscheiden und wie die mit dem CIST gemessenen Werte für verschiedene Fußballrasensysteme beurteilt werden können. Das Ziel ist es, eine erste Orientierung für die Einstufung beziehungsweise Beurteilung der Messergebnisse mit dem CIST für unterschiedliche Fußballrasensysteme aufzuzeigen. Insgesamt sind acht Fußballspielfelder, je zwei eines Rasentyps, untersucht worden. Hierbei handelt es sich um Naturrasen, Mattensysteme, Hybridrasentragschichtmischungen und stitched Systeme (engl. stitch = nähen). Die Untersuchungsergebnisse zeigen, dass deutliche Unterschiede in der Härte der Spielfelder bestehen und dass Hybridrasenspielfelder härter sind als Naturrasenspielfelder. Die mit dem CIST gemessenen Werte müssen rasensystemspezifisch interpretiert werden. Rasensystemspezifische Korrelationen ermöglichen eine deutliche Reduzierung des Messaufwands. 

 

Den detaillierten Artikel (Rasen 02/2018) finden Sie HIER ... (Download PDF) oder auf der Homepage der Deutschen Rasengesellschaft (DRG) e.V. unter www.rasengesellschaft.de.

 

Weitere wissenschaftliche Beiträge finden Sie in unserer Rubrik „Turfgrass Science".Turfgrass Science

Bild: © Tivadar Gelner/123rf.com
zurück