50+ trägt den Golfsport

"Die gute Nachricht heißt: Der Golfsport in Deutschland wächst weiter, wenn auch weniger stark als zuvor.“ Das war 2011 unsere Einleitung zum Thema Entwicklung der Golfspieler für das Jahr 2010. Die Überschrift lautet „Bremse im Wachstum“.

Genau so könnten wir heute beginnen, denn erneut steigt die Statistik; 2015 allerdings nur um 0,2 Prozent. Nach den Jahren 2013 und 2014 ein erneutes Nullkomma-Wachstum. Wie schon in den vergangenen Jahren sind die Bruttozahlen bei Zu- und Abgängen wieder groß, dem Zuwachs von absolut 1.044 Golfspielern stehen 50.571 Neugolfer gegenüber, 49.527 verließen den organisierten Golfsport – aus welchen Gründen auch immer.

Nicht zwingend hilfreich ist dabei die Tatsache, dass wir in Relation zu anderen nationalen und internationalen Golf- bzw. Sport-Verbänden zur Spitzengruppe der Zuwachsgewinner gehören. Ebenso wenig hilfreich ist der Vergleich, seit 1951 immer ein Wachstum vorweisen zu können.

Erstmals konnte allerdings der DGV die Verweildauer der Personen ermitteln, die den Golfsport verlassen haben. Von den 49.527 Abgängen sind 28,8 Prozent im Durchschnitt nur drei Jahre und 46,8 Prozent im Schnitt nur maximal fünf Jahre im organisierten Golfsport aktiv gewesen.

Bei einem Blick auf das Alter der deutschen Golfspieler wird deutlich, dass weit über die Hälfte der Golfer 51 Jahre oder älter sind. Das Wachstum ist also insbesondere der Altersgruppe 50+ zu verdanken. Während diese Altersgruppe in 2015 um 2,9 Prozent gewachsen ist, weisen die Altersgruppen der unter 26-Jährigen (-2,4 Prozent) und der 26-50-Jährigen (-4,3 Prozent) Rückgänge auf. Bei der Geschlechterverteilung ist zu beobachten, dass die Zahl der Golfspielerinnen gesunken ist (-0,3 Prozent) während die Anzahl männlicher Golfspieler steigt (+0,5 Prozent).

Die älteren Golfer sind es also, die für das Wachstum verantwortlich sind. Dementsprechend sind in anderen Altersgruppen Rückgänge zu verzeichnen. Große prozentuale Abnahmen sind in der Altersgruppe bis 6 Jahre und bei den 36- bis 40-Jährigen festzustellen.

Junge Golfer sind in unserem Sport also rar gesät und wir scheinen den Kampf um die Zukunft zu verlieren. Der oft herbeibemühte Satz „Golf ist doch was für alte Leute“, holt leider unseren Sport immer wieder ein. Fakt ist, von den knapp über 640.000 organisierten Golfern in Deutschland sind zirka 140.000 im Alter bis zu 40 Jahren.

Finden wir nicht mehr als bisher eine erfolgreichere Ansprache für Kindern und Jugendliche, werden die Folgejahre schlechter aussehen. Der Entwicklungsverlauf verdeutlicht, dass gerade die Nachwuchsarbeit und eine entsprechend Attraktivität des Golfsports für jüngere Menschen zukünftig weiter forciert werden sollte, um das Wachstum des Golfsports nachhaltig zu sichern und dem demografischen Wandel entgegen zu wirken.

Ein Rückblick ins Jahr 2008 und womit eine repräsentative "VcG-Trendstudie Golf" damals überraschte können Sie im gesamten Artikel in der Ausgabe 1 / 16 des golfmanager nachlesen.

Autor: Franz Josef Ungerechts

Grafiken / Quelle: Deutscher Golfverband e.V., 31.12.2015

Entwicklung der Golfspieler in den letzten 10 Jahren. Bildquelle: DGV e.V., 31.12.2015
Golfspieler nach Alter und Geschlecht von 2013 bis 2015. Grafiken: DGV e.V., 31.12.2015
zurück